2009/02/22

Tomorrow

Hach - Ladytron haben mal wieder ein Video fertig- und ins Netz gestellt: Tomorrow.



btw: bei dem Termin hier handelt es sich um ein DJ-Set von Mira Aroyo - wenn man mag.... also man könnte ja mal vorbeischauen, im Dice.

2009/02/20

Aufgefallenes

Gab es erst kürzlich einen auserordentlich stark kommentierten Beitrag im Blog der Rad-Spannerei zum Thema Naben- vs. Kettenschaltungen, gehen die Jungs von simpel (das sind die mit den Frischluft-Rädern) nun noch einen Schritt weiter. Beim Modell simpel.ch optimist (Optimist - geiler Name für'n Rad) kommt neben den verstellbaren Ausfallenden, die hier dem Adjektiv "verstellbar" wirklich gerecht werden, auch der Gates Carbon Drive - Zahnriemen zum Einsatz.



Tut sich also doch mal was im Antriebsbereich bei Rädern - Designstudien gibt es ja mittlerweile genug. Wie die eines Apple-Bikes z.B..



Ansonsten? Drop Bars Not Bombs via!

Aus gegebenenem Anlass - bei mir dreht sich öfter diese Scheibe der Deutschen Grammophon - hier noch zwei Klassik-meets-Techno-Leckerlis via.

Carl Craig Versus Les Siècles



Jeff Mills & Montpelier Philharmonic Orchestra-Gamma Player



Sport frei - zu diesem schönen old-fashioned-vid...

Vector Lovers - Ping Pong

<a href="http://www.joost.com/320pdya/t/Vector-Lovers-Ping-Pong">Vector Lovers - Ping Pong</a>

....und weil ichs schon immer mal einbinden wollte:

The Cinematic Orchestra - To Build A Home

2009/02/17

If I Know You

Ich sag da jetzt nix zu - is einfach nur schön. Mehr zu dem Video, wer da was und überhaupt - guckt halt einfach bei den Aussis: Modularpeople.



The Presets - If I Know You via Modularpeople

2009/02/16

Au


Au - Aurum - Aurumania - Autsch!



Ja. Genau. darauf hab ich schon die ganze Zeit gewartet - 'n goldenes Bling-Bling-Fixie. Natürlich mit Swarowskisteinen auf den Muffen - zumindest die "Gold Bike Crystal Edition". Denn das normale "Gold Bike" wirkt ja schon ein bisschen popelig. Wobei - damit spart man lockere 59.000€ gegenüber dem "Crystal". Dann könnte man sich locker den goldenen Fahrradwandhalter für 5.000€ leisten und den Rest in den Gorilla, der das Teil bewacht, investieren. Passt auch besser als das Pinarello auf dem Rücken des Lamborghini.



src

2009/02/13

In der verkehrstechnischen Nahrungskette recht weit unten...

...befinden sich Radfahrer. Auch 2008 blieben wieder einige auf der Strecke. Auf den Strassen Berlins. Auch wenn sich die Zahl der Toten zu hier zum Glück nicht erhöht hat. Die Polizei des Landes hat anlässlich der Jahrespressekonferenz zur Verkehrssicherheitslage im Land Berlin 2008 und Schwerpunkte polizeilicher Verkehrssicherheitsarbeit für das Jahr 2009 ein paar Zahlen veröffentlicht. Darin heisst es u.a.:

5.305 oder 30% der Verunglückten des Jahres 2008 sind Radfahrer.

Die Zunahme der Unfälle mit Radfahrern setzte sich damit auch 2008 weiter fort. Mit 11 getöteten Radfahrern hatten wir jedoch drei tödliche Radfahrunfälle weniger als 2007. Insgesamt ereigneten sich 7.672 Radfahrunfälle dieser Art, 11,3% mehr als 2007, wobei Radfahrer in 57,8% der Fälle Unfallverursacher oder -mitverursacher waren. Die häufigsten Fehlverhaltensweisen waren falsche Fahrbahnbenutzung und fehlerhaftes Einfahren in den Fließverkehr. Aber auch bei Verkehrsunfällen mit den Ursachen Alkohol und Rotlichtmissachtung sind Radfahrer mit einem Anteil von jeweils 14% vertreten. Der Radfahrverkehr war 2008 ein Schwerpunkt unserer Verkehrssicherheitsarbeit, er wird es auch in diesem Jahr sein. Verkehrsgerechtes und umsichtiges Verhalten ist gerade bei Radfahrern von besonderer Bedeutung, weil sie wenig geschützt und dadurch erhöhten Gefahren ausgesetzt sind.


So richtig erschliesst sich mir zwar nicht wie die 57,8% zustande kommen sollen und falsche Fahrbahnbenutzung trifft wahrscheinlich auch 95% aller mich überholender Autofahrer (Sicherheitsabstand). Naja, viel bringt die Zahlenschubserei eh nich - wer zu den Prozenten der vom Rad geholten gehört hat eh nen Volltreffer. However, solange in dieser Stadt der ADFC weiter so abwartend einvernehmlich schlummert, werden solche Statistiken in Öffentlichkeit und Verwaltung eben nur einfach so zur Kenntnis genommen. Aber auch das ist halt Berlin. In Köln findet da ein irgendwie bissl aktiverer Umgang statt.

yet another page #14

2009/02/10

Good Bikes


src via

P-Berg (ungentrified)

Wir schreiben das Jahr 2009 - der Prenzlauer Berg ist fest in der Hand von Schwaben im Exil. Doch wie sah es hier früher aus? Anders. Längst nicht so geordnet wie man vermuten könnte. Hier wars schon immer etwas bunter. Bunter als heutzutage zumindest. Mein Lieblings-Sprechgesang-und-Hip-Hop-Blog von nebenan hat dieses zeitgeschichtliche Kleinod ausgegraben:



src via

Einmal in der Woche schrein (schreien)

Dokumentarfilm - DDR, 1982, Farbe, 17 min.
Kurzfilm, Jugendfilm, Portrait

REGIE Günter Jordan
PRODUZENT DEFA-Studio für Dokumentarfilme
DREHBUCH Günter Jordan
KAMERA Michael Lösche
MUSIK Gruppe Pankow

SYNOPSIS
"Einmal in der Woche schrein/ einmal ganz ich selber sein" das wollen die Jungen und Mädchen vom Helmholtzplatz im Nordosten Berlins, wenn sie sich bei Schmalzstulle und Clubcola (meiner Meinung nach: "Sterncola") in "Willis Disko" treffen. Die Rockgruppe "Pankow" singt, was die Halbwüchsigen empfinden: "Wer will an der Leine geh'n, ich will selber denken, selber seh'n". Der selbstorganisierte Treffpunkt gibt ihnen die Möglichkeit, sich unter Ihresgleichen auszuprobieren und selbstzuerkennen. Der impressionistische Film über jugendliches Selbstbewußtsein und Selbstbestimmung entsprach nicht den gängigen Vorstellungen, so dass er 1982 verboten und erst im Oktober 1989 auf erneuten Antrag des Regisseurs zugelassen wurde.
PRÄDIKATE / AUSZEICHNUNGEN / FESTIVALS
ausgewählt vom Museum of Modern Art New York 2005: DEFA-Retrospektive "Rebels with a cause"

Ständer

Ich will ordentliche Ständer sehen. Fahrradständer. Solche, die ihrer Bezeichnung gerecht werden. Solche, an denen man das Rad anlehnen und mit jedem beliebigen Schloss sichern kann. Im Tagesspiegel ist heute ein netter Artikel über Fahrradleichen. Da wird erwähnt, dass bestimmte Fahrradständer eher dazu einladen, Fahrräder zu malträtieren als Räder in anderen Ständern. Naja, ganz so seh ich dass zwar nicht, aber die dämlichen Vorderrad-Reinklemm-Teile sind das Letzte. Und wahrscheinlich das Billigste. Und genau deshalb vor fast jedem Discounter zu finden. Wobei - sogar vor einer Filiale der Bundesbank findet sich solch ein ungeeignetes Modell. Typ Spirale.

Bei einem Hersteller heisst es da: "Sehr formschöner und außergewöhnlicher Fahrradständer, der durch seine Eleganz und Schlichtheit besticht. Abgebildet ist die hochwertigste Ausführung in Edelstahl, elektropoliert."

Na toll, da wird nur auf Design und Material Bezug genommen, ob die geeignet sind interessiert mal überhaupt nicht.



Bei sowas braucht es manchmal gar keinen durchgeknallten Deppen, der dagegen tritt. Da reicht das Einparken schon, um sich das Vorderrad kaputt zu machen.

2009/02/09

Lass sie doch noch ein bisschen an

Heute gabs Alarm. Nicht nur den wegen der China-Böller. Schlüpperalarm um genau zu sein. Ja. Schiesser ist kurz vor pleite. Verdammt. Ich mein ich geh halt ein-, zweimal im Jahr Unterwäsche (für mich) einkaufen und immer kauf ich mir Schiesser.
Weil die sitzen. Weil das Zeug vernünftig genäht ist. Weil die am Bund nich kratzen. Weil die zwischen mir und dem Fahrradsattel trotzdem ein langes Leben haben. Verdammt. Ich will nicht wieder zig andere ausprobieren müssen. Die "Bluebird"-Reihe von Schiesser is vernünftiges Zeug und basta. Scheiss auf H&M und Co.



So. Weltretten heisst heute eben auch Schlüpper kaufen. Abmarsch!

Masters of Dark Fire - schlechte Musik und schlechte Manieren

Vor wenigen Tagen schrieb ich hier über die Bitte eines (vorgeblichen) Mitgliedes der Band "Masters of Dark Fire", zwei kurze Videos mit Konzertmitschnitten dieser Band von youtube zu löschen. Einen Tag nach meinem Post kam die gleiche Nachricht in leicht abgeänderter Form noch einmal:

mukemann11 hat dir eine Nachricht gesendet:
Masters of Dark Fire
Hallo bemme51,

hier sind Masters of Dark Fire.

Du hast uns Anfang 2008 als support von Sara Noxx gesehen und zwei kurze Videos bei youtube hier reingestellt.
Diese werden leider langsam für uns zu einem Problem, denn wir stellen uns bei Plattenlabels vor und die gucken natürlich erstmal gleich ins Text.

ToXiCa singt da ja schön schief und wir haben uns aber in der zwischenzeit weiterentwickelt.
Kannst ja mal reinhören:
www.MoDF.de
Wir würden uns freuen, wenn du die beiden Ausschnitte wieder rausnehmen könntest.

Danke und Grüße
MoDF


Soweit nichts neues. Ausser vielleicht - "...denn wir stellen uns bei Plattenlabels vor und die gucken natürlich erstmal gleich ins Text.". Was soll "ins Text gucken" eigentlich heißen? Von den anderen Rechtschreibfehlern mal abgesehen, sorgt diese unverständliche Formulierung für ein gewisses Grundmaß an Fremdschämen.

Nun Ja. Es ist Montag und youtube teilt mit, dass auf Bestreben von Masters of Dark Fire beide Videos wegen Verstosses gegen das Urheberrecht gelöscht wurden. Peinlich - aber meinetwegen. Im Grunde ist es schlimm, dass ich solche Aufnahmen machen musste / konnte. Dass ich eine solch schlechte Darbietung wahrnehmen musste. Das dies bei der Band offensichtlich kein Ausrutscher, kein Eintagestief oder gar Technikprobleme (denn Sara Noxx - der Hauptact an dem Abend klang eindeutig gut - auf der gleichen Anlage) waren und nach wie vor sind, beweisen auch die über die Monate aufgelaufenen Kommentare:

andonesdt (2008-08-13): LÖL die haben sich bei uns auch ma konzert beworben und wir haben abgelehtn weil sorry es geht so wirklich nicht ^^
gurkenkopftoupe (2008-07-30): ey erst ma singen üben ??
Wurstomat (2008-07-01-): boah, da kann ich prehm nur zustimmen... da solltet ihr wirklich noch mal ganz ganz ganz ganzganzganzganzganzganzganzga nzganzganzganz
ganzvganzganzganzganzganzganzg anzganzganzganz ganz dolle dran arbeiten, damit sich das wenigstens halbwegs nach was anhört
Prehm (2008-05-01): das is sooooo krass schief^^ wie schaffts sojemand eigentlich unter fairen umständen auf ne bühne zu kommen?

gbboi (vor 6 Monaten): man they suck at least girls voice is no good
smogalarm (vor 2 Monaten): i agree
Wurstomat (vor 7 Monaten): naja eigentlich wärs bis auf den gesang ja nur normal schlecht, aber so...
smogalarm (vor 5 Monaten): da stimm ich dir voll und ganz zu
Prehm (vor 9 Monaten): ihr seid arm und nich kritikfähig weil der comment gleich wider gelöscht wird so wie die andern 5 davor^^ arm arm arm


Zur gleichen Zeit laden Masters of Dark Fire bei youtube Videos hoch, bei denen es sich um Standbilder mit unterlegten Titeln der Band handelt. In Studioqualität. Das kann ja jeder gerne machen wie er will, aber wenn eine Band, die nicht in der Lage ist, drei gerade Töne live darzubieten zu derartigen Methoden greifen muss um überhaupt noch an Bookings oder Labeltermine zu kommen, dann ist das ein ausserordentliches Armutszeugnis. Eine Band die mit Standardinstrumentierung nicht sicher umgehen kann, schlechte Darbietungen auf Technikprobleme schiebt, im Gesang nicht über das Niveau von Grundschülern im Stimmbruch hinauskommt hat allerdings auch gar keine andere Wahl. Zumindest an der Bühnenperformance haben sie gearbeitet. Das Schminken sieht schon fast wie bei "den Grossen" aus und mit ein bisschen Nebel und Licht kann man vielleicht doch noch irgendjemanden auf dem Schulfest begeistern.

Mit der - ich traue mich schon gar nicht mehr von Musik zu schreiben - Musik wird das jedenfalls nicht so schnell gelingen. Musikkonserven sind heutzutage nichts mehr wert. Einmal auf einem kopierbaren Medium, verteilt sich Musik schneller als je zuvor über sämtliche Kanäle - und das ist gut so. Womit Künstler vor einer Herausforderung stehen - sie müssen sich direkt mit dem Publikum befassen. Sie müssen live ihr Können unter Beweis stellen. Wer dazu in der Lage ist, wer auf Konzerten für unvergessliche Momente sorgen kann, schafft es sogar, sich heutzutage die Unterstützung eines Labels zu sichern. Viel mehr ist da kaum zu erwarten. Ob CDs oder mp3s - damit kann heute niemand mehr essentiell Geld verdienen. Das sind allenfalls Teaser - für den, der bereit ist, für das Konzerterlebnis Geld auszugeben. Doch dazu muss dieses Erlebnis auch ein solches sein.

Eine Band wie Masters of Dark Fire wird es so allerdings verdammt schwer haben. Es mag ja vielleicht möglich sein, die Unzulänglichkeiten mit hinreichend Studiozeit zu kaschieren, spätesetens vor Publikum zeigt sich dann das Unvermögen der Band. Es sei denn, sie spielen da echtes Playback - was zum Niveau der Band passen und den Konzertbesucher etwas weniger foltern würde.

Die Videos finden sich bestimmt bald wieder woandersnoch im Netz.

2009/02/06

Was war eigentlich damals in Afghanistan?

Jaja, da hab ichs ja nun auch endlich geschafft - und mir Waltz with Bashir angeschaut. Wie toll der gemacht ist, wie schleichend man in diese Geschichte eintaucht und wie erschreckend großartig die Wahrheit ausgegraben wird.... steht ja schon überall in anderen Beiträgen. Bleibt halt nur - der Mensch taugt zum Grausamen, gerade und auch zum Nazi.



Wollte ich schon immer mal irgendwo unterbringen - bzw. - und das Krieg ja sowieso wahnwitziger Scheiss ist sieht man schön in The Silent City.



Krieg frisst seine Kinder. Immer. Auch Generationen später. Und seine scheinbar Unversehrten. Ob sich in zwanzig, dreissig Jahren ein paar ehemalige deutsche Afghanistan-Veteranen aufmachen einander zu finden? Sich Fragen stellen, nach Puzzle-teilen suchen? Versuchen zu begreifen? Der Mensch - er verdrängt ja eben so gerne.

2009/02/02

Radeln aufm Airport


Na gut. Radeln können wirs nicht nennnen, aber immerhin auf nem Flughafen. Dem Flughafen. Dem Berliner... ach was solls. Schluss mit den Diskussionen um Tempelhof. Ich sag nur: ECMC 2009. Gefahren wird jedenfalls dort. Wobei, wenn ich mir die Disziplinen anguck... uiuiui. Fahren is da nur ein Spass von vielen.

Also, bis dahin. Doppelfreuplusgut.

Wunsch nach Entfernung von Youtube-Video

Ich gehe gerne auf Konzerte. Ich gehe gerne auf Konzerte, weil ich der Meinung bin, das man Musik heutzutage kaum noch kaufen kann. Am ehesten kann man Musik in Form von Konzerten kaufen. Konserven jeglicher Art funktionieren nur bedingt. Werden zum schnellkonsumierbaren Wegwerfartikel. Aber ich bemühe mich. Ich gehe auf alle möglichen Konzerte. Ich gehe da auch hin, mit der Ahnung, evtl enttäuscht zu werden. Vielleicht weniger von den Hauptacts, aber manchmal eben von den Vorbands. Das ist nicht schlimm und lässt sich nicht immer vermeiden. Ich liege auch manchmal komplett daneben. So hätte ich mir zum Beispiel Zoot Woman komplett sparen können. Oder auch Metallica. Die waren zwar wenigstens Metallica - klanglich aber oberste Grütze. Aber da bin ich dann auch dankbar und mache mir mein Urteil. So wie jeder andere Konzertbesucher auch.

Manchmal landet man auf Konzerten, wo die Vorbands echte Entdeckungen sind. Bei Client zum Beispiel. Da spielten Marsheaux und die Hamburger Jungs von Dance Inc. Ein tolles Konzert. Da haben mich mir unbekannte Bands sehr überzeugt. Es hätte auch anders kommen können. Dann hätte ich mich vielleicht etwas gelangweilt, zugehört und ein paar Tage später mal geschaut, wie die Bands sonst so rüberkommen. Meist ergibt sich dann ein eindeutiges Bild. Entweder hat die Band nen schlechten Abend gehabt, oder sie ist eben doch nicht so gut. Zumindest _live_ nicht so gut. Das alles würde mich eher noch mehr davon überzeugen, zu Konzerten zu gehen. Immer wieder. Zu mir absolut unbekannten Bands, zu Idolen, zu mir Empfohlenen.

Letztes Jahr war ich bei Sara Noxx. Zu der Dame habe ich ja schon meine Begeisterung ausgedrückt. Beide Vorbands waren für mich eher Gründe die Bar aufzusuchen. Addicted Dreams und Master of Dark Fire. Aber so schnell gebe ich ja nicht auf. Ich schaue trotzdem hin. Höre zu, versuche zu folgen, zu sehen, wahrzunehmen, einen Sinn dafür zu entwickeln, ob da doch etwas ist wofür ich mich begeistern könnte. Ich bin vorsichtig damit jemanden zu Zerreissen, zu Kritisieren. Ich weiss, das es immer eine gewisse Leistung darstellt, wenn jemand Musik macht. Das muss man erstmal jedem zugestehen. Und eher wende ich mich ab und lasse jemanden seine Sachen machen, als mich da reinzuhängen.

Nun habe ich wie von so einigen Konzerten auch damals im K17 ein paar Videoschnipselchen gemacht und bei youtube hochgeladen. Von allen drei Künstlergruppen des Abends. nicht, dass ich youtube sonderlich mag. Schon gar nicht, weil es Google ist und überhaupt. Aber es ist praktisch. Und eben eine Oberfläche, auf der diskutiert werden kann. Jede Band kann dort ein Profil anlegen und somit auch in anderen Kommentarbereichen zu ihren Stücken diskutieren. In den Kommentaren zu beiden Masters of Dark Fire - Stücken finden sich über einen nun recht langen Zeitraum jede Menge Kommentare. Die meisten davon sind eher negative Kritiken. Ich schaue mir Kommentare ab und zu an. Und lasse sie dann da. Ich habe lediglich bei einem Fuckparade-Video einmal zwei rassistische Kommentare gelöscht, ansonsten sollen die Sachen so stehen bleiben. Ob da in irgendeiner Form von youtube aus etwas gelöscht wurde kann ich nicht sagen, sowas macht mich allerdings stutzig:

"ihr seid arm und nich kritikfähig weil der comment gleich wider gelöscht wird so wie die andern 5 davor^^ arm arm arm"

Im Grunde stört mich das nicht, wenn sich Fans und enttäuschte Konzertbesucher da auslassen. Hey, nur zu - es kann nur Gewinner geben. Wenn allerdings die Künstler sich mit einmischen, dann sollen sie das auch so tun, das sie als solche zu erkennen sind. Heute flatterte eine Nachricht von jemandem rein, der vorgibt, zu der Band zu gehören:

"mukemann11 hat dir eine Nachricht gesendet:

Masters of Dark Fire

Hallo bemme51,

hier sind Masters of Dark Fire.
Du hast uns Anfang 2008 als support von Sara Noxx gesehen und zwei kurze Videos bei youtube hier reingestellt.
Diese werden leider langsam für uns zu einem Problem. ToxiCa singt da ja schön schief und wir haben uns aber in der zwischenzeit weiterentwickelt.
Kannst ja mal reinhören:
www.MoDF.de
Wir würden uns freuen, wenn du die beiden Ausschnitte wieder rausnehmen könntest.

Danke und Grüße
MoDF"


Es geht konkret um diese beiden Stücke:



direct



direct

Nun ja. Ich fange hier bestimmt keine Diskussion um die Qualität der dargebotenen Stücke an. Sicherlich haben alle Bands mal anders angefangen als sie sich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere anhören. Einigen fiel die Entwicklung dahin leicht, einige haben hart dafür arbeiten müssen. Aber wohl kaum eine Band hat es geschafft, indem sie ihre Herkunft, ihre Wurzeln, ihre Entwicklungsstadien verleugnet hat. Wenn ich mir manche alten Mixtapes anhöre - herrjeh - da waren wir aber entweder ganz schön mutig oder schlecht oder beides. Das ist eben so. Das ist nichts, was mich irgendwie stört. Nein. Man sollte immer wissen was man mal getan hat, wie man davon weggekommen ist, wie sich die Weiterentwicklung mit etwas Abstand anhört. Das gehört einfach dazu.

Wer auch immer sich hinter mukemann11 verbirgt, er oder sie solle doch bitte den Kommentarbereich in den Videos nutzen. Gehört er oder sie nicht zur Band, ist das nicht weiter schlimm - ein Fan sollte immer als Fan zu seiner Band stehen können. Das ist nicht einfach, manchmal bekommt man dafür dann vielleicht verbale Haue, aber dann schiebt man sich die Kopfhörer drüber und gut ist. Sollte es sich um ein Bandmitglied handeln, sollte eine sichtbare Verbindung zur Band das auch signalisieren. Alles andere ist nur peinlich. Und die Videos bleiben drin.

2009/02/01

es wabert, es schubt, es ist warm

Yippie. Neue Slipmats. Darauf im Moment fast nur solches Gewaber und Geschiebe. Weils so schön warm ist.



Grain - Untitled

Achja. Auf den Jahresrückblick hab ich ja verzichtet. Aber so abschliessend muss ich sagen, dass die Deadbeat "Roots and Wire" _das_ Album 2008 waren. So. Jetzt wisst Ihr`s. Und da ich zu Silvester besseres zu tun hatte - die Jungs sind ja öfter in der Stadt.

X-102 - space is bass

Ha! Dit is Berlin, wa?! Da kommt also der Herr Mills höchstpersönlich in die Stadt um, nein - nicht um seine eleganten Finger an drei Plattenspieler zu legen, sondern um der Deutschlandpremiere des Filmprojektes X-102 beizuwohnen. Und die fand fast etwas heimlich und unauffällig in einem der kleineren, aber umso schöneren Kinos Berlins statt - dem Eiszeit.

Wind bekommen hab ich durch nok (thx), später dann hier etwas mehr gefunden und seit letzter Woche auf der Eiszeit-Homepage dann dieses schöne Plakat:



Wie zu erwarten, trotz spärlicher Promo, frühes Erscheinen bescherte dann auch Einlass. Rappelvoll starrte das Publikum auf die etwa vierundertfünfzig !Aufnahmen! - ja man kann einen Space-Film auch ohne Animation und SchnickSchnack machen - und liess sich allmählich vom Klangteppich des Dreigestirns Mike Banks, Robert Hood und Jeff Mills einlullen. Zumindest gings mir so. Einlullen ist dabei nicht als "ruhig" zu werten, da gingen einige Passagen schon gut ab. Einlullen, vom Konzept des Streifen - einfach Aufnahmen vom Saturn mit seinen Ringen, seinen Monden, einiger Planeten und unserer Sonne mit Musik zu durchsetzen. Zaghaft mit Farbveränderungen zu spielen. Man merkte recht schnell, dass hier nichts erzählt werden wollte, weder durch die Musik noch durch die Bilder. Wohl aber, dass die Augen für einen Bruchteil des "outer space" geöffnet werden sollten. Und das ist angenehm gelungen. Achja - Berlin hat auch etwas mit dem Projekt zu tun (DLR), das Bildmaterial stammt aus den öffentlichen Nasa-Archiven und hey - die Ton- und Bildqualität waren vielleicht nicht sooo berauschend, aber lieber im Eiszeit geguckt, als in nem halbleeren SuperMegaMultiplex. Ausserdem darf das bei nem Projekt, was als 16jährige Hängepartie (X-102) doch noch auf die Leinwand kam auch so sein.

Ich geh jetzt pennen, und der Herr Mills erzählt nochn bisschen was zu dem Projekt:



Dammit, vergessen zu fragen wie sichs so anfühlt, nach all den Jahren wieder mit der alten Clique rumzumachen - wo die Jungs doch lange Zeit einander bissl, naja, herb waren...