2010/02/26

wo es anfing...

draussen vor der stadt, hinter einer selbst für licht undurchdringlichen meterdicken gestrüpphecke, hinter der ein großes gartengrundstück zumeist mit einer einzigen sorte gemüse bepflanz war - dahinter gab es einen weiteren, naja garten kann man nicht dazu sagen... wir haben einen brunnen ausgehoben, eine handpumpe draufgeschraubt, wochenlang unkraut gehackt, umgegraben, urbar gemacht. genau dort hatte ich mein erstes eigenes beet. und darauf pflanzte ich meine erste eigene kartoffel. ich hegte und pflegte, goss und häufte die erde an, behütete sie vor mäusen, kartoffelkäfern und trockenheit. und wurde belohnt. die haut war unvergleichlich zart. keine ähnlichkeit mit den erdverkrusteten graubraunen dingern aus der kaufhalle. man musste sie geradezu vorsichtig waschen, wollte man die zarte schale nicht verletzen... ich weiss nicht mehr wie ich sie gegessen habe, aber ich bin mir sicher dass ich peinlich genau darauf geachtet habe, auch ja unbedingt meine kartoffeln von meinem beet auf den teller zu bekommen.

kartoffeln sind wichtig. für einen menschen. linda, welcome back.

2010/02/21

R.I.P. Tresor

Was haben Helene Hegemann und Berliner Clubs gemeinsam - eigentlich nicht viel - ausser ein paar gefakter Schreibereien. Doch seit ihrem letzten Kindergeburtstag ist der Tresor nun wohl amtlich gestorben.

update: Wobei ...Hegemann - das macht dann natürlich Sinn.

.tumblr

Ich schieb auf bemme51.tumblr.com ab jetzt unregelmässig eigene Bilder, vorzugsweise gescannte Dias hoch.

2010/02/20

Blauer Faden

Ich hab zu Kalendern ja so irgendwie eine .... on-off-Beziehung. Mal gehts nicht ohne, mal nicht mit. Aber das Konzept des Taschenbegleiters von roterfaden hat mich schon begeistert. Deshalb fand ichs schade als die Ankündigung für den 2010er eine völlig umgekrempelte Seitenaufteilung zeigte. Aber einfach ein blanko Heftchen da reintun wollte ich auch nicht.

Also: DIY!

Erstmal braucht man Papier. Das findet man hier. Ich hab mich für 90g/m² in perlweiss eintschieden - es soll ja nicht zu dick werden. Dann macht (oder lässt sich machen) man sich die Vorder- und Rückseitenaufteilung in einem Text- oder Grafikbearbeitungsprogramm seiner Wahl so zurecht, dass man sechs Heftchen á fünf Blatt, also zehn Seiten erhält. Diese A4-Stapel dann provisorisch an den später zu beschneidenden Ecken mit Heftklammern tackern, damit die Seiten beim Nähen nicht gegeneinander verrutschen.


Eine Haushaltsnähmaschine, eine nicht allzu dicke Nadel und ein Faden mit der Farbe Eurer Wahl - und fertig sind die Heftchen.


Von den Heftklammern befreit, muss man diese dann nur noch an der Naht falzen - Faltrichtung beachten!


Dann spannt man den Stapel mit Schraubzwingen zwischen zwei Kanthölzer die vorher mit Paketklebeband abgeklebt werden - diese Trennschicht ist wichtig, da der Kleber Holz zu sehr mag.


Nun die Seiten mit je einem Wattepad gegen Runterlaufen des Klebers gesichert und etwas Latex-Bindemittel in die Lücke gegossen. Um dem Kalenderrücken mehr Stabilität zu geben kann man eine kleine Mullkompresse auseinanderwickeln und eine Lage Gaze mit in den Brei legen - was übersteht wird später weggeschnitten.

Nach dem Trocknen (48h) kann mann den Rücken beschneiden und bekommt einen ersten Eindruck vom neuen Kalender.


Dann die drei übrigen Seiten beschneiden...


...und schwupps gibts den ersten Eintrag des Jahres (Mein Jahr geht jetzt übrigens gleich bis März 2011):

2010/02/19

Critical-Mass-Beteiligte offenbar doch keine Terroristen

Mein Leipzig lob ich mir:

Verfahren eingestellt

Krasse Sache allemal:

"Eine Klärung der Sachlage wäre durch die Auswertung der polizeilichen Videoaufnahmen vom damaligen Einsatz sehr wahrscheinlich möglich gewesen. Allerdings ist der Verbleib dieses Materials bis heute nicht geklärt."

Glückwunsch & Prost all den Betroffenen

2010/02/17

na und?!

quasi zur einstimmung für den morgigen (oder übermorgigen) hausfrauenarbeits-post heute schon mal entfernt verwandtes. ach egal ick wollte das nur mal.... gesagt/ge-embedded haben.

The LOVE Thing from LOVE on Vimeo.

2010/02/14

saufen bis der feind kommt

alkoholproblem? gut - früher warens ein paar bier, heute sind es wodka-o in der selbstgemischten variante, aber all die tausenden bundis unter saufverdacht zu stellen die jedes wochenende laut pöbelnd in den regionalbahnen schlands wehrfähigkeit unter beweis und ihre männlichkeit zur schau stellen - das geht nun doch zu weit.

Ick habe keene Jugendweihe und ooch keene Konfirmation mitjemacht,


...also klemm ick mir det mit dem ollen Valentin erst recht.

2010/02/08

Was sich heute alles so Bestseller-Autorin

nennen lassen darf...

@Helene Hegemann: Wenn Du zu jung bist um ins Berghain zu kommen, dann schreib über Bravo-TV oder Top of the Pops und hör auf zu klauen - es wird sowieso nicht authentisch.

@Literaturkritiker: Könn ihr mal aufhören nach Hypes zu hecheln, ist ja widerlich.

@Ullstein-Lektorat: Penner! (im wahrsten Sinne des Wortes)

Ansonsten - kaufen Sie bitte das Original

2010/02/03

Nottingham fährt Rad...

...und wer Rad fährt, will auch mal Rad abstellen. Voila:




edit: weil mademoiselle sich beschwert hat - Nottingham, nicht London. Is aber Wurscht weil, ach egal...

2010/02/01

Soundsurfer

Letztes Jahr hat mir Winterwarmer dermaßen die Ohren gewärmt (und tuts immer noch) das ich mir jetzt mal das hier aufn Player schieb':

"Nails" - aber es ist kein Nagelstudio...



...sondern ein neuer Plattenladen direkt um die Ecke gelegen. Draussen steht halt noch "Nails" dran - wahrscheinlich Überreste einer gescheiterten Existenzgründung einer Schakkeline, Nähnzieh oder Szindieh.

Doch auf zu neuen Läden, solange das Ding noch keinen Namen hat, bleibts bei "Nails". Und es gibt Platten. Im Moment gibts auch Kuchen und Bier, aber das Kerngeschäft sind Scheiben aus den 30ern bis ca. '85. Fazit: es wird so langsam wieder wohnlicher hier.

Petersburger Strasse, hier so in etwa




...der stolze Chef: