2009/04/21

Ein ♥ für Blogs

Bin ja nich unbedingt für diese Aktionen zu haben - aber ich finde der Grillmaster2000 sollte unbedingt mehr beachtet werden. Nicht nur, weil sich hinter dem das Hart²core-Urgestein XOL DOG 400 verbirgt, sondern weil mir der Stil des Blogs gefällt. Seltene Updates, unterhaltsam geschrieben aber dabei immer ne ganze Spur zum Grübeln. Und halt auch da schon ewig dabei. Respekt.

Und aus der Gilde der Pedalritter muss unbedingt Gaku erwähnt werden. Schöne Mischung, schnoddrige ehrliche Schnauze und halt toll wenn jemand mit so ner kleine Rechtschreibschwäche trotzdem bloggt.

Nummer drei ist auch sehr sportlich - Tischtennis, urbane (Fahrrad)-Kultur und Musik: Babelsberg Movements.

Alle anderen, die hier nicht erwähnt sind, fühlen sich jetzt mal in meinem Feedreader gut aufgehoben.

Von wegen freie Wahl...

Berlin. 2009. Nach dem Volksbegehren zum Flughafen Tempelhof nun also über die Pflicht zum religiösen Schwachfug. Okay. Ich bin dabei und stimme mit NEIN. Erhalte also die Abstimmungsbenachrichtigung. Denk mir okay, machste Briefwahl, weil bist ja unterwegs. Fahr also am letzten Donnerstag zum Bürgeramt - und stehe 5 Minuten zu spät - vor ner Behörde ohne Briefschlitz. Na toll. Also am Samstag wieder hin. Reiche der Dame am Tresen den Brief mit meiner Anforderung der Unterlagen. Den diese nur zogerlich annehmen will, und mir erklärt, das dass ja wohl nix mehr wird. Weil das erst durch zwei Poststellen muss. Und dann erst durch den Postausgang und ich somit die Unterlagen nicht vor Ende der nächsten, also diesen Woche erhalten werde. Was mir ja nicht helfen würde. Ich bin erstaunt, handelt es sich doch um eine eingeschossige Baracke mit nem knapp hundert Meter langen Gang - zwei Posteingänge und ein Postausgang - Respekt! Was sie stattdessen vorschlug war, in dieser Woche zum Abstimmen vorbeizukommen. Ja cool, denke ich und frage nach den Zeiten, da ich ja unter der Woche arbeiten würde und die Wegstrecke ja auch nicht eben kurz ist. Woraufhin mir die nette Dame den Öffnungszeitenzettel des Bürgeramtes reicht und stolzstrahlend verkündet "...Dienstag sogar bis 19:00 Uhr!". Gut denke ich, det schaffste wunderbar und mach mich ins Wochenende auf.

Heute ist Dienstag. Heute wollte ich wählen gehen. Ich tret also zügig in die Pedale und bin um 18:16 Uhr im Bürgeramt. Gehe zur Information und frage bei einer Kollegin der netten Dame vom Samstag nach den Räumlichkeiten zum Abstimmen. Ich werde den Zimmern 25 bzw. 27 entgegengeschickt und gehe einen glänzenden Linoleumgang entlang. Klopfe an die wahrscheinlich jedes Jahr einmal mit dicker weisser Lackfarbe zugeschmierte Amtstür 25, drücke die Klinke - und stehe vor verschlossener Tür. Ebenso an Tür 27. Niemand da. Mein Puls ist trotz 30km Radfahren wie immer ähnlich dem einer Leiche. Wieder am Informationstresen ermuntert mich die Kollegin der netten Dame vom Samstag, kurz zu warten bzw. nebenan zu klopfen. Ich mache erste Anzeichen eines verdutzten Gesichts - frage mich ob man als Wahlbeauftragte(r) die Wahlräumlichkeiten derart verlassen darf. (Jetzt stelle man sich die Linoleum-Flur-Szene etwas geraffter geschnitten vor - so wie in Snatch) Ich klopfe also gegenüber Raum 27 bei der, wie ihr Schild verheist "Hauptsachbearbeiterin". Nach der Frage ob der Wahlmöglichkeit ernte ich ein bestimmtes "Die sind schon alle weg.". Jetzt kommt der Ausdauermensch in mir durch - ich nehme es sportlich und kreise des Pudels Kern mit gezielten Fragen ein. Etwas, was einer Hauptsachbearbeiterin nicht wirklich behagt. Als auch ich keinen Informationszuwachs in Aussicht habe verabschiede ich mich freundlich um wieder bei der Kollegin der netten Dame vom Samstag vorstellig zu werden. Die mittlerweile allerhand zu tun hat. Bürgerin Nummer eins hat gar keine Wahlunterlagen zugestellt bekommen - obwohl sie lediglich vor fünf Wochen innerhalb des Bezirks umgezogen ist. Bürger Nummer zwei hatte sich telefonisch erkundigt, wann er seine Ummeldung machen kann - da er üblicherweise bis weit nach 20:00 Uhr arbeitet und am Wochenende nicht in Berlin sein kann. Eigentlich eine durchaus umsichtige Weise - die ihm nichts nützt, da er ebenso wie Bürgerin Nummer drei und vier sowie Bürger Nummer fünf heute nicht mehr bedient werden würde, da man zuviel zu tun hätte. "Das machen wir dann immer so.". Okaay, denke ich jetzt musst Du gaanz entspannt rüberkommen und mal ausloten was man hier eigentlich in Sachen Auskünfte erteilen "schon immer so" macht. Die Kollegin von der netten Dame vom Samstag nimmt eine zunehmend defensivere Körperhaltung ein und greift zum Telefon, es gäbe hier Probleme. Falsch denke ich so bei mir, ich hab doch noch ne ganz ruhige Atmung. Voila - here she comes. Aha, wenn es "Probleme gibt", wird man als Haupsachbearbeiterin also angerufen. Bloss das sie nicht so cool wie Wulf in Pulp Fiction rüberkommt. Aber hey, ist ja auch Berlin-Lichtenberg und nicht L.A..

Der deutsche Amtsmensch ist ja eher so der Tüp der mich nich so anspricht. Is immer noch so. Es wurde weder darauf eingegangen zu erfahren warum es zu solch vielschichtigen Fehlinformationen kommen kann, es wurde auch nicht zugegeben das unkorrekte Auskünfte erteilt wurden - aber es wurde klar ich würde hier heute nicht wählen können. So wie Bürger eins bis fünf ebenfalls nicht einen Schritt näher an Lösung ihres Anliegens kamen - innerhalb der normalen Öffnungszeiten des Amtes.

Aber ich schweife ab. Zurück zu meinem Begehr - meine Stimme abzugeben. Mir wird schon bald nicht mehr zugehört, sondern gebetsmühlenartig "...schon immer nur bis 18:00 Uhr..." entgegengeworfen. In einer hauptsachbearbeiterlichen Atempause frage ich dann (wortwörtlich): "Können Sie mir bitte eine mathematisch eindeutige Aussage geben, wann ich morgen die theoretische Möglichkeit haben würde, zu wählen?" Woraufhin ein fast schon beleidigtes "Na während unserer normalen Öffnungszeiten" ertönt. Ich hake nochmals nach - da ja offensichtlich "normale Öffnungszeiten" und Öffnungszeiten des Wahllokals in unterschiedlichen Zeitzonen definiert wurden. Und durchbreche die Endlosschleife des 18:00-Uhr-Geplapper. Mit dem Ergebnis, ich könne morgen von 08:00 bis 13:00 Uhr dort aufschlagen.

Theoretisch. Ich weiss nicht wie der ganze Laden funktionieren soll, aber zur Vereinfachung schlage ich vor, das wir alle einen auf Wirtschaftskrise machen und zu hause bleiben - dann klappts auch mit den Ämtern.

Und dann fragt noch allen ernstes jemand wieso manche Leute Lust bekommen, diesem kranken System Schaden zuzufügen.

PS: Wer also noch nicht weiss, wie er abstimmen soll, darf sich hiermit an meiner NEIN-Stimme bedienen.

2009/04/20

"Da unten geht nur hart. Oder gar nich."

Jaja. Immer diese Nostalgiedinger. Aber was soll man machen, wenn man dabei war. Bei Wende, Tekkno und überhaupt. Im Wettbewerb des AchtungBerlin-Festivals lief ein ganz toller Streifen über die Institution in der Berliner Tekkno-Clublandschaft schlechthin - über den Tresor: SubBerlin - Underground United (Regie: Tilmann Künzel)

Nachdem es im Babylon (Allet Jute nachträglich, wa?!) etwas enger zuging, dann endlich im flauschigen Passage in Neukölln gesehen. Und was soll ich sagen? Geil - weil, es war halt einfach immer wieder und über viele Jahre die feste Grösse. Manchmal von Anfang bis Ende, manchmal nur ein paar Stündchen am frühen Abend oder späten Morgen... aber immer wieder gerne. Und deshalb mag ich den Streifen auch - er bewegt sich über die Wendewirren, Anekdoten und Gesichter bis hin zur letzten Schliessung im Jahre 2005. Gut - stellenweise waren mir da ein paar Längen drin, das Label "Tresor" blieb etwas aussen vor, aber im Grossen und Ganzen ne Runde Sache. Danke.

Da dieses Zeitdokument (hey - da steckt "dokument.." drin) so lange reifen durfte und mit soviel Akribie und Liebe zusammengetragen wurde hat es - wenn schon kein Verleiher aufzutreiben ist - doch wenigstens das Nachtprogramm auf arte oder 3sat verdient. Ganz zu schweigen von der DVD auf Tresor. Da könnte man dann gleich nochmal beim Meister persönlich vorstellig werden und X-102 rausbringen. Wär doch ne schöne Erweiterung fürs Portfolio des Tresor-Labels.



Achja - und das Zitat (Tanith) ist ja wohl mal schön aufn Punkt gebracht. Wobei - im Bunker gabs auch (wenn nicht sogar mehr) schnuckelig was auf die Felle.

2009/04/16

Flash(ed)

"stray and spaceships giving a shit"



Es ist nun schon ne Weile her - und doch irgendwie immer da. Die Zeit dort. Das Erlebte. Das Entfernte. Mit Flash. Und irgendwann hat das knallorangene Gummiarmband von spaceships dann zu mir gehört. Bis es kaputt ging. Aber die Kiwis wären nicht Kiwis, wenn sie nicht so verdammt nette Menschen wären. So dolle nett, dass sie einem sogar ein neues schicken. N' ganz schön tolles Ostergeschenk, echt mal!

Und noch'n Grund mehr, da wieder mal hinzugucken. Oder halt auch für länger.

2009/04/08

quality time

heisst, nicht mehr zwei Stunden des Tages mit Übermüdeten, zu-spät-Kommenden, Gehetzten, Handy-Beschallenden, Kränkelnden und anderen S-Bahn-Fahrenden zu verbringen.

quality time heisst:


Größere Kartenansicht

(Irgendwie freu ich mich sogar schon auf die platten Reifen, Wolkenbrüche und verschluckten Mücken.)

2009/04/07

Jamendo Pro #fail

...oder warum sich die GEMA noch lange nich beeindruckt zeigen muss. Regine und ich sind ja nun schon ne ganze Weile (aber dafür ganz unregelmäßig) dabei, aus den viereinhalb Stunden Material von Halloween knappe zehn Minuten zu machen. Läuft auch ganz gut soweit - wenn da nicht die Sache mit der Musik wäre. Wir sind ja brav, anständig und überhaupt wollen wir ja alles richtig machen. D.h. wir haben uns Musik rausgesucht. Weils so schön funktioniert und auch echt gut gewachsen ist - bei Jamendo. Nun gab es ja die Ansage, alternativ zur GEMA den Künstlern zu ihren - auch finanziellen Ansprüchen zu verhelfen. Ein paar Klicks soll das dauern und für ein paar Euro kann man weiterbasteln. Jamendo Pro heisst das ganze. Okay, tolle Sache - wenn die Mucke eben so toll passt - wirds halt ausprobiert. Die Stücke lassen sich auswählen, der Verwendungszweck angeben, die cc-Lizenz unter der man sein eigenes Werk mit den dann enthaltenen Stücken stellen will, benennen und man bekommt auch ein Ticket bzgl. der internen Bearbeitung.... und wartet. Soweit so gut. Aaaaaaaaaaaaaber: dann kommt _so_ ne Mail:

"Hi,

Thank you for your interest in Jamendo PRO.

Jamendo PRO offers various types of licenses according to the commercial use that will be made of the music: advertising, corporate videos, background music for a website, documentary, soundtracks, etc.

In just a few clicks, you can purchase a license and use the best music available on jamendo for your project.

Discover our competitive rates and visit our online licensing shop today: www.jamendo.pro.

1) enter the details of your project
2) get an immediate quote
3) pay directly online
4) receive a certificate guaranteeing you will have no fees to pay to collective rights societies (ASCAP, SOCAN, BMI, BUMA...)

Jamendo PRO is easy, legal and economical!

If you have any doubts about the use that can be made of the music, please visit our FAQ pages (http://pro.jamendo.com/en/faq).

For any other question, feel free to contact me.


Ja hey, eine klick-mich-mail-endlos-while-Schleife oder was? So wird das aber nix mit der Weltherrschaft. Ergo - andere Mucke suchen, weiterschnippeln und gucken obs Jamendo Pro in nem Jahr noch gibt.