2011/12/23

die Sache mit dem Baum



Ich will ja jetzt nich Öko rüberkommen, aber ja. Ich glaub die meisten Leute pflanzen weniger Bäume in Ihrem Leben als da so für Weihnachten hingerichtet werden. Und da kann man ja mal dran arbeiten. Und tolle Beleuchtung sollte man sich ja eh öfter gönnen. Da brauchts nich unbedingt ne Tanne im Wohnzimmer für.

...auf ein buntes...

2011/12/20

Herz:links

Er hatte nicht viel in der Birne. Hauptschule. Irgendwo auf dem Land in Mecklenburg, da wo im Sommer die Touristen die Seen und die Luft genießen. Da war sein zu hause. Dieser Siebziger-Jahre-Plattenbau mit ca. 20 Wohneinheiten. Der sozialistische Wohnkomplex. Und dann waren da die Eltern und die Schwester. Die Mutter irgendwo auf dem Amt als Aktendulliauskennerin und der Vater im Schichtdienst im Kalksandsteinwerk. Die Schwester, ein zierliches Ding war so ziemlich schlauer wie das in Mecklenburg so auffallend üblich ist. Der Unterschied war, dass sie noch nicht mal volljährig sich schon an einen dicklichen Mittdreißiger - Fahrschullehrer, was ja wohl derer orten sowas wie eine Adelung, aber eigentlich das Zeugnis für "kann nix, macht trotzdem ne dicke Welle" gilt - sich jedenfalls an diesen versprochen, ver- ... ach man hat das nie so richtig verstanden aber das musste und wollte hier wohl auch niemand. Er war keine Leuchte und auch der Rest wars nicht. Der Junge aber der war ein typischer Rotzbengel. Moped ohne Fleppen, Rauchen wie ein Schlot, pickeliges Rasurkinn und Springerstiefel. Die unangenehme Sorte. Die grüne oder blaue oder schwarze Bomberjacke. Und die nicht vorhandenen Haare. Die Oma - eine über 80jährige Deutsch-Jugoslawin, beide Männer im Krieg gelassen, selbst danach als Landlöhnerin geknechtet worden - die hatte so ihr Unbehagen damit. Aber es war ja ein Enkel. Der Krieg ist ja lange her und heute ist heute und heute ist Sat1 und RTL und überhaupt geht’s uns ja doch allen so sehr viel besser. Tja und dann bist Du da wieder zu Besuch. Irgendein familiärer Anlass deiner damaligen zweiten Familie. Ihr wart mal wieder übers Wochenende da, alle freuen sich, es wird gegrillt, gegessen, getrunken, geglotzt, sich ausgetauscht, es gibt die obligatorische Rund-um-die-Uhr-Fressalien-Vollversorgung und rings rum ein bisschen Abwechslung zum Großstadtdschungel. Und abends gehen dann alle rüber in den Garten der Tante und die ganze Bande wird dort sein und wir nehmen noch etwas mit, man soll uns ja nicht nachsagen dass wir nichts mitbringen würden und am Ende fällt das noch auf uns zurück und die Leute im Dorf, ihr wisst ja.

Du sagst irgendwann nichts mehr. Anfangs gehen diese ganzen Rituale so fürchterlich auf den Sack, du musst da erst reinwachsen, sagst du dir, sagt sie, sagen die andern. das willst du aber gar nicht, rebellierst du innerlich und kannst doch gar nicht so richtig sagen wogegen oder warum. Bis du dann wieder an dem Punkt bist. Dieser Punkt den du immer vor Augen hattest wenn du zu Hause diese Platte von Konstantin Wecker gehört hast die bei deinen Eltern im Regal stand. Gestern ham's 'n Willi erschlag'n. Ja da bist du auf einmal dort wo du dich wohlfühlen solltest. Ihr seid da, ihr hattet nen schönen Tag, ward baden, was lesen, habt einfach Zeug gemacht, geholfen Euch aufgeregt über diese Dörflichkeit, dieses ach-die-haben-doch-alle-keine-Ahnung-hier. Da hört die eh keiner zu wenn du anfängst die Dinge mal zu erklären. Die haben hier einfach noch weniger Zeit, als du selbst in deiner Welt. Gleich gibts Essen und die Wäsche muss auch noch raus und habt ihr schon.... . Nein zur Ruhe kommt ihr hier nur für Augenblicke. Und dann aber bis gleich, wir wollens uns doch alle am Feuer gemütlich machen, ja? Ja doch.

Tja. Irgendwann bist du einfach hierhergefahren. Und geblieben. Zwischen Grunge-CDs und Sonnenblumen. Das war schon ziemlich die andere Seite von dem wie du selbst anders warst. Wir waren ja immer unterwegs. Berlin, Berlin und nochmals Berlin. Dazwischen gabs irgendwelche Parties hier und da. Dunkle Keller oder alte Bunker, Plattenspieler rein und los. Was hast du da für nen Aufwand mit der Deko betrieben. Das war verdammt dunkelbunt, und manchmal auch ein bisschen aufregend. Besetzte Häuser, alternative Jugendzentren, immer damit rechnend dass irgendwelche Glatzen aufkreuzen und hier ihren Krieg austragen wollten. Eine Zeit in der du lerntest wie quer diese ganze bist-du-rechts-oder-links-Scheisse lief. Landauf, landab. Und ja. Da gab es diese harmlosen, passiven Teile, so ne Mischung aus Hippies und Kirchenjugend. Viele wohlbehütet, Mutti holt euch dann wieder ab und ruft an, wenn es zu sehr regnen sollte und ihr nicht zelten wollt. Wie sie. Tja. Und dann gabs da in dieser Sippe halt auch diesen Bengel. Auf der Straße hättest du ihn wahrscheinlich gemieden oder geboxt. Nicht dass du drauf aus warst, aber wenns sein musste. Und ein paar Mal musste es sein. Das Wegrennen und auch das Zuschlagen. Jedenfalls haben sie alle schon einen im Tee und du stocherst schweigend in der Glut rum. Mindestens ein Mensch neben dir sollte das realisieren. Diese Wut ob dieser Sprüche und Witze. Und irgendwann ist es zu viel. Du hältst diese Scheisse nicht mehr aus und greifst an. Die Oma, die es doch besser wissen müsste, die Mutter - Lehrerin - die in der Schule sowas melden müsste, alle ducken sich mit Ausflüchten weg. Die besoffenen Herren der Runde sehen das als Amüsement - jetzt haben sie jemanden an dem sie sich auslassen können - das du doch erst mal was schaffen sollst, Steuergelder fürs Studieren und der ganze Quark. Und dann wird so richtig unsachlich unter die Gürtellinie gegriffen. Und alles nur um auch ja keine Diskussion zuzulassen, dass dieser Bengel ein vollkommener Neonazi ist. Das der Typ unter der Woche wenn er auf seinem LKW sitzt sich die übelste Nazimucke reinzieht, sich diesen Scheiss mit Vaterland und Ehre ins sonst so leere Hirn zieht. Und genau das passt nämlich nicht in diese Idylle. Du bist der Störfaktor - nicht diese quere Weltanschauung. Und so spuckst du irgendwann ins Feuer und verziehst dich. Allein oder zu zweit ist die da schon längst egal. Weit weg wäre jetzt am besten. Weit weg von dieser ... Verwandtschaft?.

Am nächsten Mittag wird verklemmt Mittag gegessen, dann irgendwann nach endlosen quälenden Stunden die du zumeist mit irgendwelchem Schnickschnack zugebracht hast macht ihr euch endlich wieder auf den Weg. Sie bekommt von Oma die obligatorischen fünfzig Euro zugesteckt und dann fahrt ihr los. Nee, also alles toll war das nicht. Aber du hast die Scheisse von innen gesehen. Da wo die brauen Grütze am Leben bleibt. Und einfach dazu gehört wie das mal-eben-mit-ein-paar-Schnaps-zuviel-vom-Dorffest-nach-hause-fahren.

Sie waren und sie sind Schuld. An dem was sich da entwickeln konnte. Zwickau ist auch in Mecklenburg. Irgendwo in jedem Dorf. Und irgendwo in jeder Familie.

Es gibt eben einen großen Unterschied was so in den Bücherregalen der zweiten Familie stehen kann. Manchmal sind es nur Weltbild-Verlags-Kochbücher oder -Gartenbücher, weil man ja aller drei Monate ein Buch kaufen muss!!!, oder es sind eben gefährliche Werke. Bücher die den Kopf denken machen. Mir sind letztere lieber. Bücher und Familien.

2011/09/22

Neuer Sattel für den schwarzen Panzer

Da mich ja diese labbrige Lederhäutchen des Selle An-Atomica irgendwann genervt hat, musste dringend eine Alternative her. Fuck off, american bullshit! Tach, Du heisses französisches Teil! Irgendwie liegt es ja nahe, dass die Franzosen was Haltbareres hinbekommen sollten als die Amis. Sind ja irgendwie die Radfahrernation schlechthin. Also zumindest im klassischen Sinne. Das Armstrong die Tour de France gewonnen hat ist ja noch nicht bewiesen. Oder so. Aber zurück zum Hintern. Der ruht jetzt auf einem Prachtstück namens ASPIN aus dem Hause Gilles-Berthoud. Bilder, Leute, Bilder sagen ja immer etwas mehr aus.

Unboxing of Bikeporn:









Nieten is sooo gestern...


...das machen ja nur noch die Engländer, hier wird feinst geschraubt.


...und zwar auf dickstes Leder, 6...7mm - da geht einiges auf die Kuhhaut.


Oldschool & new technology.


Ich steh auf so'n Scheiss...


Zerleg- und nachkaufbar, ein tolles Konzept...


...die Strassen und Wege dieser Erde müssen den Beweis erbringen...


...das dieses Teil auch hält was es verspricht - nämlich ein guter Sattel zu sein, der nicht fancy und unbrauchbar aber durchdacht und belastbar ist. Wir werden sehen. Und fahren.

Update gibt es hier

2011/08/18

Selle An-Atomica - good marketing, nice look, poor quality

Aus. Schluß. Vorbei. Der Sattel ist
im Arscham Ende. Aber von vorne....

Am Anfang war ein Rad. Ein Reiserad. Ein Panzer. Schlachtschiff. Schwarz, breit, stark (oh mann, ich muss dem Teil mal nen fetten Beitrag widmen, steckt einfach zuviel Liebe im Detail drin). Es hatte zuerst einen 0815-Gelsattel drauf - weil mir klar war das der eh runterkäme. Kam er auch. Eingetauscht gegen einen Brooks Professional. Hm. Da saß ich nun. Auf dem Rad. Aber doch zwar nicht mehr schlecht als recht aber mit dem Gefühl es noch besser haben zu können. Also wurde landauf, landab, in Ost und West nach einer Alternative gesucht. Irgendwie sollte es Leder sein, das würde doch insgesamt schon Sinn machen, das muss doch aber etwas fortschrittlicher als ein Relikt wie der englische Schwerlastsessel zu bauen sein. Und siehe da, die Herren von Selle An-Atomica krakelten im ganzen Internetz rum sie hätten den Gral gefunden. Den heiligen uneinholbar ultimativen Sattel gebaut. Und nun ganz dolle cool für jeden der ihn haben will mit Täschen und Seriennummer in etlichen funky Farben am Start. Eigentlich war alles gut - die Bilder, Erklärungen und Videos überzeugten recht schnell. Die einschlägigen Foren zeigten auch Begeisterungsstürme allerorten. Also musste so ein Teil her. Es gab/gibt zwei Versionen, eine mit zusätzlichem breiten drunterlaminiertem Leder für die schweren Fahrer (Titanico aka Clydesdale), eine normale für die Leichtgewichte (Legacy) mit schmalem Unterleder. Daneben gabs alles noch in bunt, mit Straussenleder usw., alles was gut Kohle bringt.

Doch nun mal genau hingeschaut.

1. Das Leder war als speziell behandelt und wasserfest angepriesen worden
2. das Gewichtlimit für den "leichten Sattel" lag bei 82kg
3. Er war als Tourensattel angepriesen worden, einer der lange seinen Dienst verrichten würde

Wir schreiben 2011, es sind dicke 15.000km in den Sattel geritten worden, er war am Nordkap, in halb Deutschland unterwegs und auch sonst überall mit dabei. Doch nun ist das Ende der
FahnenstangeSpannschraube erreicht. Das Teil hat sich um ganze 23mm gestreckt! Kein Gewindegang mehr übrig. Alle. Fertig. Und kein Ende des Auslabberns in Sicht. Das Ding baumelt wie eine Unterhose auf der Wäscheleine rum. Für das Schwesterschiff wurde auch einer gekauft, noch dazu bei einem Radladen die von meinem Sattel so überzeugt waren, dass sie den ins Programm genommen haben. Ich schäme mich jetzt irgendwie ein Stück dafür.



Also habe ich mich auf http://www.selleanatomica.com/ umgesehen, relaunch, neues Outfit, schick aber.... Aber eben auch total umgekrempelte Ansagen auf der Seite.

Und zwar:

"If you weigh more than 140lbs (65kg) select Titanico. If you weight less than 140lbs (65kg) select Legacy."

Ich glaub es hakt! Die haben mal locker flockig 17kg daneben gelegen?! Die Suche nach der Antwort seitens des Herstellers fördert zu Tage:

"Leather is an interesting and variable product. Every color of leather we put on our saddles varies, each from the other, primarily due to the tanning process. Now that this saddle is in wide distribution, we are learning better how the leather performs in the long run.

Colored Saddles – we now know that our colored saddles perform better in the long run when used only with the Titanico laminate. We no longer manufacture the colored saddles with the Legacy laminate, although this is available upon request for ultra-petite riders.

Black – we have determined that 140lbs and 62kgs for the black leather is a more favorable weight cutoff for comfort and durability."


Und im Shop hat man sich komplett drauf eingestellt, dass das labbrige Leder mal runter muss: für "nur" 94.98$ kann man einen Gutschein zum Austauschen des leders kaufen, Versand für Hin- und Rückweg kommt zusätzlich obendrauf, von dem ganzen Zollstress mal ganz zu schweigen. Selbst wenn man das über den deutschen Händler abwickelt wird es mittlerweile schwierig werden, das ganze über die Garantie abzuwälzen - die ist nämlich explizit so formuliert worden, dass es eben kein garantiefall ist, wenn das Teil ausleiert. Ausserdem lauert der Link zu den Bedingunen mittlerweile sehr sichtbar auf der Homepage. Ist aber auch kein Wunder, haben sich doch mittlerweile etliche Dutzend Kunden beschwert. Die Ami-Foren sind recht üppig gefüllt mit Häme und Verfluchung - jeder der auch nur annäherend mehr als der Broker-Yuppie auf dem Rad sitzt und nen An-Atomica unterm Arsch hatte ist zwar von Sitzgefühl und Komfort begeistert, wendet sich aber nach einer gewissen kurzen Fahrzeit wieder ab.

Dehnt sich zu sehr, der Schlitz schliesst sich komplett und quetscht empfindlich, die Seiten gehen nach aussen weg und reiben auf den Innenseiten der Schenkel.

Alles in allem ein Grund mehr der Sache mal etwas mehr auf den Grund zu gehen - man fängt an zu wühlen und fördert Seiten wie diese zu Tage. Nicht nur da hat man sich mit den Vor- und Nachteilen der Lederart, der Entlastungsschnitts und der Verstellbarkeit befasst.

"If water really has no influence remains to be seen of course. With the Selle Anatomica for example (also claimed to be waterproof) after a wet 10 km ride, the saddle I used stretched quite a bit. Will that happen here too? Unfortunately this saddle doesn't have a cutout in the middle. Perhaps do-it-yourself can give good results... (however, from my experiences with an aged Flyer, cut-outs are problematic on softened leather which I think explains the problems with the Selle Anatomica as I had exactly the same problems with my modified Flyer-aged as the Selle Anatomica, so possibly, saddles with soft leather tops are unsuited to modifying with cut-outs)."

Eine gute Zusammenfassung lautet:

"Selle Anatomica leather saddles are also made from soft leather and as per my experiences with it and the Flyer aged which gave the exact same problems, I do not trust this. I doubt these saddles will last a significant time with people who cycle a lot."


Das ein Ledersattel aber auch in der Fahrradzukunft (haha - Wortspiel) nicht wegzudenken ist zeigt sich auf eben dieser.

Und das man sich auch etwas mehr Mühe machen kann zeigt dieser Post.

However - ich bin enttäuscht, ich werde den Selle AnAtomica nicht wieder kaufen, selbst die nicht geschlitzte Variante ist mir da nicht vertrauenserweckend genug - da griffe ich dann doch lieber zu Gilles Berthounds Ledersätteln.

Doch bis es soweit ist beschäftige ich mich mit Lederpartien, Gerbverfahren, Formgebung und Nite- bzw. Schraubverfahren. Mal sehn was dabei rauskommt. Ne Form hab ich jedenfalls schon mal genommen.

Update [2013-01-09]:

1. das mit dem Sattel selber beziehen habe ich sein gelassen. Der Grund ist ganz einfach dieses Teil: Gilles Berthoud Aspin

2. SelleAnatomica haben mittlerweile die x-te Version ihrer Sättel auf dem Markt und rotieren in der Marketingabteilung wahrscheinlich mehr als in der Qualitätssicherung. Wenn man sein einziges, sein kernprodukt so oft überarbeitet kann das nur bedeuten: entweder hat man es richtig drauf und die Megahirne in seinem Laden, kann mit Verbesserungen und Innovationen aufwarten (ein gutgehendes Beispiel ist die Produktpipeline von Apple) oder man hat nix drauf und versucht über ständiges Basteln, Anpreisen und Umbenennen seine toten Pferde als immer noch renntauglich anzupreisen. Ich tippe auf Variante zwei. Mit der man, wenn man das Geld nicht gradrumliegen hat sich vielleicht nicht befassen möchte, sondern eine bessere Investition tätigt.





2011/06/30

QKies - Krümeln2.0

Ha! Urlaubs- & Regentag - oder auch einfach nur ein perfektes Backwetter. So hat es wunderbar gepasst heute morgen ein Paket mit einer Backmischung von Juchem zu bekommen - deren neuestes Baby heisst QKies. Der Clou und "fancy Scheiss" sind die auf Oblatenpapier gedruckten QR-Codes die der Packung beiliegen. Mit dem beiliegen Passwort auf QKies.de einloggen, eine URL der Wahl auf die QR-Codes verlinken und aus den 20 leckeren Keksen werden Botschaften aller Art.

QKies kommen als nerdtaugliche Backmischung einher - ein Ei und 100g Butter finden sich zur Not auch bei den Nachbarn. Und schon kanns losgehen. Doch wozu lange schreiben - Bilder machen mehr Appetit und Laune. Ich kann jetzt eh nich weiterschreiben - zu viele Krümel in der Tastatur... #nomnomnom



















2011/06/27

Kettenreaktion

Ich fahre ja Rad. So ziemlich ausschliesslich. Und am Reiserad fährt bei mir ne Rohloff-Kette. Das war schon immer so und das sollte auch so bleiben. War ja schliesslich der tiefere Sinn der Firma Rohloff. Kette produzieren. Am laufenden Band. Die S-L-T 99 hat sich anfangs immer etwas mehr gedehnt als die üblichen Verdächtigen hat aber dann nach hinten raus so richtig Pluspunkte gesammelt - quasi nicht kleinzukriegen wenn man die Laufleistungen anguckt.

Wie das aber mit dem Leben so ist - es geht irgendwann vorbei, so auch für die Maschine im Hause Rohloff auf der die Kette produziert wurde. Dann haben all die Radfahrer noch schnell versucht ein paar Glieder zu bekommen und dann war auch der letzte Bike-Shop im tiefsten Hinterbayern ausverkauft.

Bleibt also noch Ebay. Da finden sich ja immer mal noch vereinzelte Exemplare - auch die ganz besonders heiss begehrten 8-fach Ketten. Was allerdings jetzt dort abgeht ist nicht mehr rational:

50,28 € für ne Kette?! ...dagegen sind 47,15 € für ne gebrauchte vergoldete ja ein Witz!

Okay, ihr könnt die neue Maschine in Kassel endlich anschmeissen, der Preis ist mittlerweile gut angeheizt.

2011/05/26

Märchen sind blutig - Wer ist Hanna?

Irgendwo mittendrin taucht Charles Bronson auf. Gefühlt zumindest. Und vielleicht noch Yul Brunner. Kalte Kriegerin diese Hanna. Abseits des Plots bei dem man nie so richtig weiß wie oft man nun welches Fragment nochmal wo genau eigentlich schon so ähnlich gesehen hat, abseits dieses Plots gibt es tolle Bilder. Eine richtig gute Kamera, unaufdringliches bis selbst gesehenes, keine Voyeuritäten, man kann die Bilder riechen. Und fühlen. Musik. Musik ist das was man schlecht in der Einöd, der Kälte, der inneren Gefühlsbeschnittenheit hat lernen können. Umso stärker, schreiender und bestimmender furchen die Chemical Brothers durch den Film. Ohne ihn totzuschreien. Und so bleibt eine gute Bildsprache die verdammt gut bespielt wird.

Erste dicke Kinoüberraschung für mein Jahr.

2011/04/19

autsch

Okay. Morgen Abend. Naja. Is halt thailändisch - pünktlich. Aber es ist ja auch so, dass ich zur Zeit einfach viel auf der Baustelle bin. Und das nächste Dorf wo ein paar von uns gerade untergekommen sind eben kein Netz hat. Zumindest nicht für die Kunden. Die Chefin hat natürlich ein WLAN-Router rumstehen. Und den schaltet sie ganz brav aus wenn sie Feierabend macht. Nicht dass die Verbindung besonders schnell wäre, zum Twittern und Mails lesen reichts aber immer noch. Mei Mi Internet - hört man hier irgendwie so ziemlich immer. Aber dann hört man auch "probably next month". Jeden Monat bekommt man das gesagt. So ist das nämlich. Nur die Funkzellen sind ordentlich bis in den letzten Zipfel ausgebaut. Hat ja der Herr Thaksin damals erfolgreich hinbekommen. Als ihm die Telekommunikationsbude gehört hat. Bevor er dann als Ministerpräsident ein Gesetz erlassen hat wonach solche Firmen ohne Steuerbelastung ins Ausland verkauft werden dürfen. Um nach dem Deal das Gesetz wieder abzuschaffen. Can do! So läuft das hier nämlich. Und gestern abend habe ich wieder gemaerkt, das Monatsende sein muss - die Polizeikontrollen haben zugenommen. Und da höchstens fünf Prozent der Cops nicht die Hand aufhalten kann man sich zusammenreimen, dass nicht um die Verkehrssicherheit geht sondern das Portemonnaie. Aber nicht immer. In der Hotel wo ich üblicherweise bleibe wenn ich was in der Produktion zu tun habe passsiert es regelmässig einmal die Woche das so ein Bulle vom Format Silberrücken mit einer Arroganz reinspaziert kommt und sich am Frühstücksbuffett labt. Weil - das schon immer so war. Weil die Betreiber nicht wirklich was dagegen sagen können. Weil das hier eben so is.

Aber genug gemeckert. Ich wollte ja .... ach Mist jetzt muss ich schon wieder meckern. Dabei find ichs hier eigentlich schon sehr schön ... auf besondere Art und Weise. Doch dazu später mehr.

Das Land weckt Assoziationen. So ziemlich sofort und bei jedem. Und das schlimme daran - sobald man den Flieger bestiegen hat und sich die Mitreisenden anguckt hat man das blöde Gefühl diese Assoziationen bestätigt zu bekommen. Ficktourismus. Rentnerdomizil. Tauchparadies. So in etwa ist auch das Ranking. Doch was gibt es absits davon? Eine riesige Witschaft. Jede Menge Raubkopien und Plagiate. Unzählige Zuliefererbetriebe für Japan bis Europa. Ein verdammt beschissenes Lohngefüge. Eine recht bescheidene Bildungsqualität. Fehlende soziale Sicherungen. Das alles in einem Topf und man hat diesen brodelnden Kessel aus schnellen Möglichkeiten, Manpower und Schlamperei. Es ist hart seine Familie hier ordentlich satt zu bekommen. Autos werden komplett auf Pump finanziert. Die Kinder müssen nach der Schulbildung eigentlich sofort was machen. Arbeiten. Ausbildungsplätze gibt es nur unzureichend. Hier macht jeder irgendwas. Hier sind alle unterwegs. Von A nach B + kreuz und quer. Weil es sich niemand leisten kann nichts zu tun. Sogar eine alte Frau mit nem amputierten Bein wird etwas tun - zum Beispiel hockt sie am Boden und hackt mit einer machete einen Berg Äste und Zweige zu Brennholz. Tagein - tagaus. Sie hat nen krass muskulösen rechten Arm. Und wenn Du als Mädel keine Chance hast auf eine richtige Arbeit kannst du es nochmal bei 7eleven probieren. Oder als Bedienung in nem Restaurant. Oder du landest irgendwie dabei in nem Massageladen anzufangen. Man muss wissen das "special" durchaus üblich also üverall erhältlich ist. Also ein durchschnittlicher Thai-Mann geht einmal im Monat zur Massage mit Happy Ending. Schon alleine das lohnt sich für die Mädels unheimlich. Kein Vergleich mit der reinen Tätigkeit als Masseuse. Wenn du dann noch irgendwo in der Nähe einer Stadt bist, wo Ausländer rumrennen kannst du dich glücklich schätzen - die Preise sind um einiges höher. Und der Schritt sich darüber hinaus zu verkaufen ist nicht sooo groß. Wenn in der Nähe noch ne Disco ist kannst du dann gleich dort anfangen zu tanzen. Oder die Drinks besorgen. Dich aushalten lassen. Dich verkaufen. Manchmal wird daraus dann auch was halb-regelmässiges - ein phänomen dass sich Gik nennt - eine offene Nebenherbeziehung, bisweilen auch mehrere möglich. Jede Frau in Thailand weiss dass es das gibt, das eigentlich eine riesige Menge Männer solche Nebenmädels haben - und schweigen dazu. Das wird ausgeblendet. Ausblenden ist hier ganz groß. Einfach nicht wahrhaben wollen, negieren, wird schon alles gut gehn. Passt sich in diese grenzenlose und bewundernstwerte Unbekümmertheit ein - die können hier glücklich sein und Feiern als gäbe es kein Morgen. Überhaupt ist es ein Land in dem man sich nicht viel um das Morgen sorgt - es wächst ja alles wie verrückt. Man wird bald wieder ernten. Und Dreck und Staub sind auch okay - weil der nächste Regen nicht weit ist (Gewitter über mir - knallt wie hulle). Besonders jetzt zu Beginn der Regenzeit - letztes Wochenende wurde die eingeläutet - mit Spass und Verrücktheit sondersgleichen. Man stelle sich eine vier- bis fünfspurige Strasse vor, Schnellstrasse die auf ca. 40km von Pickup and Pickup blockiert ist. Auf deren Ladeflächen stehen riesige Fässer oder Bottiche, Eistruhen oder was sonst noch Wasser fassen kann. Dann nehme man tausende durchgeknallte Leute die die längste zusammenhängende Urlaubszeit im jahr feiern. Sie bewaffnen sich mit Wasserkanonen und Kreide. Was mal als traditionelles Glück-und-Wohlergehen-Wünschen seinen Ursprung hatte ist heute die größte Wasserschlacht der Welt. Tagelang. Von vormittags bis nach Sonnenuntergang. Da wird eben auch getrunken. Da sterben jedes Jahr ein paar Hundert Leute - meist im Strassenverkehr. Und da gibt es seit Jahren einen zunehmeden Konflikt zwischen Tradition und Sexualisiertheit - Mädels die sich betrunken auf Pickups oder Soundsystemen an Stangen räkeln und größtenteils keine 18 sind sind quasi normal geworden. Das Geld und Ballermannmentalität der Ausländer beschleunigt das Ganze noch weiter - Grabschereien werden höchstens von selbstbewussten Mädels abgewehrt - was mir nur zweimal aufgefallen ist. Das mir allerdings genau das auffällt sagt viel über den Normalumstand aus - ich habe das irgendwie als okay abgespeichert. Das is hier eben so. Da verwundern einen die drei Mädels nicht, die diese Woche zu 500 Baht Strafe verknackt worden sind weil sie oben ohne getanzt haben. Das passiert ja eigentlich überall auf der Welt. Haben wir auf jeder Loveparade oder bei jeder Fussball-WM schon gesehen. Was aber das Quere hier ist - die Mädels wurde genauso pervers durch die Presse gezerrt wie sonst die Drogenhändler, Mörder oder Bankräuber die die Polizei hoppnimmt. Mit allem drum und dran - Namen, Alter, vor versammelter Presse. Das Thailand die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet hat scheint in solchen Momenten abstrus. Es ist eben ein Land in dem ich viel Kopf schütteln werde. Beruflich wie sozial. Aber eben auch essenstechnisch. Man möchte allen Pauschaltouris die Hotelschlüssel wegnehmen und sie irgendwo in der Provinz absetzen - maximal 100 Baht in die Hand - und sie müssten davon drei Tage überleben. Es gibt hier eine so umfassende Verwertung von Pflanzen und Tieren das man sich da manchmal schon etwas Mut zusprechen muss. Aber ich bin ja eher so der neugierige Tüp. Und hoffe nicht allzuviel zuzunehmen - mir fehlt nämlich das Radfahren. Weil man hier fast nicht Rad fährt. Auf dem Lande sieht man zwar öfter die robusten Lastenräder. Je näher man aber an die Ballungszentren kommt desto schlimmer wird der Verkehr - und desto lebensmüder müsste man sein... Aber auch daran gewöhnt man sich irgendwie - was bleibt ist dieses "Autsch". Wieder mal. Letzten Freitag. Nach der Arbeit von der Baustelle einmal knapp 300km quer durch halb Bangkok auf die andere Seite. Schlechte Strassen, kaotische Autofahrer, fehlende Markierungen und unbeleuchtete Mopeds. Auch auf den dicken Straßen. Motorway. Sieben oder mehr Spuren, links und rechts gehts rein und raus. Und dann tritts du nur noch in die Bremse weil da wieder jemand steht und mit ner Handylampe fuchtelt. daneben ein zerknülltes etwas - ein Moped. Der Fahrer irgendwie daneben, ein paar Leute ringsrum. Links und rechts rauscht der Wahnsinn weiter. Keine Zeit, keine Langeweile, kein Innehalten. Das nächste Geschäft, das nächste zu-tun ruft irgendwo. Da bleiben so Mopedfahrer schon mal auf der Strecke. Nach dreieinhalb Monaten hab ich mittlerweile 4 schwere und ca. 6 leichte Unfälle erlebt. Ohne das das jemanden aus der Fassung gebracht hätte. Das ist eben so. Das ist eben so normal wie die Betreiberin der Massage sich auch schon beide Hangelenke gebrochen hat - weil ihr jemand reinfuhr. Das gehört dazu. Die unterste Kaste im Strassenverkehr. Darunter - kommt nix. Fahrräder? Vergiss es. Ich habe in BKK ein Fixie gesehen, sonst kaum Räder, auf dem Lande hin und wieder, auf unserer Baustelle fünf Stück - ALDI-Qualität. Achja. Dann waren da noch die Anzeichen für Radnutzung. Aber ohne dass ich je ein Rad dort erwartet hätte. Und dann gibts da noch die ausgemusterten Trikes unten im Hof. Sowas würde ich ja liebend gerne aufmöbeln und zuhause fahren - die Dame meiner Wahl müsste natürlich unbedingt den Polsterstoff bestimmen. Fehlt dann nur noch so ein Grillköfferchen fürs Picknick im Grünen. Ich denk nochmal drüber nach - so teuer können die drei Fahrradleichen nicht sein...








Eingangrad.


Hier fährt eh nie jemand mit dem Rad.

Nr.5 lebt!

"mal wieder bloggen" steht bei mir auf mittlerweile oben der Liste. Wenn ich heute abend mal wieder Netz habe und mich die Moskitos nicht auffressen und überhaupt.... jaja, keine Ausreden mehr.

Bis später

2011/03/05

When I was here I wanted to be there.

When I was there, all I could think of was getting back into the jungle.

it's gettin' lonely at the top of my world

ich kenn das. und habe es versucht. ich habe beidem gerecht werden wollen. dem hunger und dem heim. das kostet einiges. es gab mal jemand der meine verbrauchtheit mochte. das hat mich erschrocken. und das hat gedauert. das zu verstehen. und zu merken das ich das nicht will. deswegen hatte ich nach diesem gegengewicht gesucht. home is where your heart is. man muss da höllisch aufpassen. das ist nur solange diese klare bergluft und die sonne solange man nicht auf einer seite des grates abrutscht. da unten isses dann nämlich kalt. ich verstehe das mittlerweile noch ein stück besser. ob ich es leben kann weiss ich nicht. alles was ich weiss ist das die verantwortung gewachsen ist. auf beiden seiten der kante. die eine ist sehr real. das sind berechnungen, technologien, anlagen, investitionen, jobs und irgendwann ein stück mehr natur. das andere ist nur das was man fühlt. das was man fühlen kann. das was man fühlen darf. solange es da ist ist es sicher.

2011/02/26

In der Not...

schluckt man ja bekanntlich alles. Nun ja. Ich will ja nicht von Not sprechen, da haben andere mehr zu leiden. Aber seit Anfang des Jahres 12/6-weeks, manchmal auch 14/7, das macht halt kirre. Da klammert man sich an jede Gelegenheit. Wie diese. Ich weiss... wer mich kennt wird jetzt denken ich bin gaga oder alt oder sonstewas geworden - stimmt wahrscheinlich alles ein bisschen... Am meisten stimmt natürlich, dasses hier keine Tekknoszene gibt. Nix, nada, nüschd. Also, Samstag nach der Arbeit kurz geknackt, in die Kiste, ab nach BKK. 1.500 Öcken, who cares. Und dann .... leer. Uff. Ähm. Ja. Lassen wirs langsam angehn. Mal sehn. Und siehe da - ein Daft-Funk-Electro-Schrubb-floor. Für die Druffi-Kids. Zwei riesige Hallen - voll klimatisiert und leer. Dafür voll mit.... lassen wir es Kirmestechno genannt sein. Der riot playground is eher die typische Ed Banger - Trash - sonstewie Mucke. Bloss viel kleiner und ohne jegliches Mixtalent. Aber hey... ein Lichtblick: n' Dubfloor. Draussen. Bass. Dubstep und Drum'n'Bass. Himmel. Ein abgerauchtes 32A-Kabel inklusive. It's Thailand. It's fun. Nee echt, das war in Ordnung und hat gut Spass gemacht. Nur eins, das ist so richtig bitter. Von den Mädels die da waren sind gefühlt 99% nicht wegen der Musik da gewesen. Das Teil hätte man auch ruhig Falang-sucht-Thaischnecke-Party oder Thaimädel-verkauft-sich-unter-Wert-Party nennen können. Scheisse Mann. Das tut verdammt ungut das anzugucken. Da fährt es einem schon ziemlich in die Glieder, wenn man dann nach Stunden doch mal in ein Gesicht schaut das einfach nur feiern will, glücklich sein will, in Ruhe gelassen werden will. Man möchte aufschreien und allen eine runterhauen. Und man schämt sich. Und man tanzt. Mehr kann man in solchen Momenten eben nicht tun.

2011/02/22

from the distance we are stars



Touch me
I am losing shape
Look I am invisible
Can you say my name

If there's a perfect sky that we came from
We'll be like stars forever shining on

Catch me
I am almost there
How can I be near
I am highspeed
I am everywhere

I couldn't catch your smile
You are blinded by another side
I couldn't say goodbye
You are traveling at the speed of light

You and me
We never cross the boundary
That's how I know you
I can hear you say

You and me
We never unweil mysteries
Once you are shining
We never tried again

You and me
We never cross the boundary
That's how I know you
I can hear you say

You and me
Always traveling separately
When I try to reach you
You are miles away

You and me
We never unweil mysteries

Touch me
I am losing shape
Look I am invisible
Can you say my name

If there's a perfect sky that we came from
We'll be like stars forever shining on

Catch me
I am almost there
How can I be near
I am highspeed
I am everywhere

You couldn't read my mind
How I wanted you to hold me tight
I couldn't save that night
I was passing by at the speed of light

You and me
We never cross the boundary
That's how I know you
I can hear you say

You and me
We never unweil mysteries
Once you are shining
We never tried again

We are flesh and we are free
Wa are drift wood in the sea
From the distance we are stars
Like there is a face on Mars

Wa are lost and we are one
We are neighbours to the Sun
Slowly drifting out of sight
Traveling at the speed of light

2011/02/03

2011/01/16

☆♥★

it's you that I adore
you'll always be my whore
you'll be the mother to my child
and a child to my heart
we must never be apart
we must never be apart

lovely girl you're the beauty in my wrold
without you there aren't reasons left to find

and I'll pull your crooked teeth
you'll be perfect just like me
you'll be a lover in my bed
and a gun to my head
we must never be apart
we must never be apart

in you I see dirty
in you I count stars
in you I feel so pretty
in you I taste god
in you I feel so hungry
in you I crash cars
we must never be apart

drinking mercury
to the mystery of all that you should ever seek to find
lovely girl you're the murder in my wrold
dressing coffins for the souls I've left behind
in time
we must never be apart

and you'll always be my whore
cause you're the one that i adore
and I'll pull your crooked teeth
you'll be perfect just like me
in you I feel so dirty in you I crash cars
in you I feel so pretty in you I taste god
we must never be apart