2009/06/27

Also wenn das Paradies so teuer ist,

...will ich lieber in die Hölle. Oder so. Jedenfalls ist das Frischeparadies mir'n bissl arg teuer. Also es ist ja nicht so, das ich nicht wüsste, das gute Qualität auch ihren Preis hat, dazu geb ich doch manchmal den einen oder andern Euro mehr für ... z.B. Fahrradtechnik aus. Aber ne Packung Nori-Blätter für 10€ sind ganz schön mutig wenn ringsrum n Haufen Asialäden das gleiche zu nem Viertel des Preises anbieten. Wie auch immer - mich hat da nichts begeistern können, typischer Feinkostladen, der aber - und das muss man ja mal respektvoll erwähnen - ne coole Architektur hat. Hätt man ja auch wie toom nebenan machen können - mit Wellblech und so.



Einzig die Fischtheke wird mich wohl mal wiedersehen. Schliesslich gibt es ja den typischen Fischladen wie früher nicht mehr. Und für Sushiqualität nicht mehr durch die halbe Stadt zu müssen hat ja auch was.



Naja, man findet hier schon Sachen, die man nicht überall sieht. Schon gar nicht nebeneinander.

2009/06/26

2009/06/19

Reizgas, Taser, 9mm...

...oder so. Auf jeden Fall kräftig aufs Maul.

"Gestern Nacht wurde einem Mann sein Fahrrad in Kreuzberg geraubt. Der 36-Jährige stand gegen 23 Uhr 50 auf einem Treppenabsatz auf dem U-Bahnhof Südstern und lehnte dabei an seinem Fahrrad. Eine unbekannte Person, die ihn zunächst ansprach und in ein Gespräch verwickelte, schubste den Fahrradbesitzer plötzlich die Treppe hinunter. Der Räuber nahm sich das Rad und fuhr davon. Das Opfer verletzte sich durch den Sturz an den Knien und begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Die Kriminalpolizei ermittelt."

src

2009/06/17

Halloween Alleycat Berlin 2008

Hat zwar etwas gedauert, aber im zweiten Anlauf wurde es dann fertig und absolut sehenswert. Eine kleine nächtliche Rundfahrt durch Berlin. Ganz großes Dankeschön an Regine, ohne die das Filmchen nie zustande gekommen wäre.

Halloween Alleycat Berlin 2008

2009/06/16

Arroganz

Ich hab bestimmt nicht alles mitbekommen. Nicht jedes kleine Detail. Aber das Ganze, das Verbindende, das Große, um das es damals ging, '89. Damals ging ich noch zur Schule. Und später dann auch mit. Zu den Demonstrationen.

Ja, das System war mächtig, war arrogant, war allgegenwärtig. Das wussten alle. Damals gab es kein Internet, kein 1000-Kanal-Satelliten-Fernsehen, im wesentlichen eine Zeitung und ne Menge dreckige Luft. Aber es gab eben irgendwann das Wahrnehmen des "ichs", des "wir". Dieser kleine Anfang in jedem Einzelnen, dieses Begreifen, eine Stimme, eine Meinung zu sein, gehört zu werden. Das war eine merkwürdige Erfahrung. Auf einmal machten Begriffe aus Schulbüchern Sinn, Demokratie und so.

Durch den Herbst '89 bekamen die Menschen zweier Staaten die Chance, zu sehen, zu erfahren, zu erleben, wie es ist, Teil eines Volkes zu sein. 'N verdammt mächtiges Gefühl, das.

Is aber nix mehr von übrig. Is überhaupt noch was übrig? Politik - machen heute "die da". Und "die da" machen eigentlich gar nicht mehr wirklich Politik - "die da" handeln eigentlich nur noch. Mit Interessen. Ein bisschen was von deinen Interessen, gegen etwas von meinen, wenn du dem da drüben seine lässt. Sowas muss man heute können, wenn man's in der Politik zu was bringen will. Mehr wird damit aber dann eigentlich auch schon nicht mehr erreicht.

Also dreht sich irgendwann Politik nur noch im Kreis. Und der ehemals Beteiligte wird zum Betroffenen, wird zum Abgewendeten. Damit das nicht zu sehr auffällt und alle von "denen da" ihr demos im Namen behalten dürfen, werden so Mitmachsachen erfunden. Petitionen zum Beispiel. Blöd nur, das "die da" sowas wie echte Politik machen müssten, wenn sie auf Petitionen Acht geben würden. Also machen "die da" das, was sie am besten können und handeln ein bisschen mit Interessen. Da isse wieder, diese Arroganz, diesmal halt nur zwanzig Jahre später, mit mehr Südfrüchten, mehr Westfernsehen und Gammelfleisch.

Blöd nur, das es da noch so'n Mitmach-Dingens gibt. Müssen "die da" glatt vergessen haben abzuschaffen. Da waren die damals schlauer, brauchteste nich hingehen, weil war eh klar das du mit "dafür", "ja" und "sowieso weitermachen" gestimmt hattest. Also pssst, Mitmach-Dingens mitmachen, solange es solche Mitmachsachen noch ohne Tote gibt. Aber dafür dann ohne CDU, ohne SPD, ohne FDP und ohne Grüne.

2009/06/07

Sterngefahren


Eigenbau


Stop A100


Spasshabung


Autobahn


Ortliebs in NVA-Strichtarn (Ltd. Edition)


Typisch Mädchen: Socken passend zur Jacke, passend zum Rad, passend zum Helm.


Dudes


Style


tons of fun


makin' some noise

2009/06/03

Sternfahrer bedrohen Berlins Lebensader


Ein ganz großes WTF!

"Die Berliner Polizei hat dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) verboten, die Fahrradsternfahrt am kommenden Sonntag über die Stadtautobahn A100 zu führen. Es könne zu einem Verkehrskollaps kommen, begründet die Behörde das Verbot."

Mal abgesehen davon, dass es sich bei der Sternfahrt ja irgendwie um ne Mischung aus Loveparade und Feierlichkeiten ala 60 Jahre Grundgesetz handelt - wie bitte hat Berlin all die anderen Jahre überleben können, wenn an einem Sonntag im Jahr die Stadtautobahn mal für ein paar Stündchen zu war? Oder konnte man sich das nur erlauben, weil es das Backup des damals noch für den Flugverkehr offenen Flughafen Tempelhof gab? Man die Rosinenbomber für den mittäglichen Versorgungsengpass aktiviert hätte?

"Bilder von 250.000 Radfahrern, die die volle Breite der Stadtautobahn nutzen, sollten das Anliegen des ADFC für ein fahrradfreundliches Berlin unterstützen. Und auch für viele Teilnehmer ist das Radeln auf der Autobahn ein wichtiger Grund, bei der Fahrrad-Demo mitzumachen."

Genau. Seit Jahren das gleiche Fahrrad-Codier-und-Verkehrserziehungs-Gedusel seitens der Berliner Polizei. Und trotzdem jeden Tag der gleiche Überlebenskampf, die gleichen Opfer, die gleichen Polizeimeldungen. Aber wenn eine - wenn nicht sogar die eine europa- bzw. weltweit ganz große - Sternfahrt Züge von Tradition trägt, wird die deutsche Beamtenkeule ausgepackt. Erklär das mal nem Touristen aus Moskau, New York oder Bangkok - der Grundtenor dürfte derselbe sein - Unverständnis wie man solch ein fast einmaliges Ereignis derart ramponiert.

Die seitens der Polizei aus Wikipedia zitierten (einerseits toll, das sie Wikipedia mal ernstnehmen, andererseits armselig, nicht gleich die Quelle, die Bundesanstalt für Straßenwesen zu zitieren) 191.400 Autos pro Tag sind doch wohl kaum ein Grund gegen die Sternfahrt, sondern allenfalls für die Sternfahrt. Für mehr Fahrradwege und Fahrradnutzung im Stadtgebiet.

Was ist bloß faul im Staate Berlin, wenn Radfahrer als Verkehrshindernis angesehen werden, wo doch die Zahlen belegen, das die Autobewegungen das Straßennetz zum Bersten bringen?

Man ey, Berlin Du wirst langsam genauso schrullig wie Deine Verwaltung zusehends verkalkt. Nix mehr mit sexy, eher billige Kopie Deiner ehemaligen Coolness.

update

2009/06/02

Totholzmedienschau

Ha, was Bikehugger kann, kann ich schon längst.



"Can't decide if the heels match the bike or the other way around." ...öhm... ;)

So, jetzt aber icke - also hier der knallharte Vergleich: Bravo vs. Gala - Bravo gewinnt mit fettem Szenebericht direkt aus Kalifornien, wo die Cruiser voll hip sind. Während die Gala nur Julia Roberts GärtnerMacker beim SchnapsschmuggelnKinderrumgondeln zeigt.

Der eigentliche Grund,

warum Paintball auf der Abschußliste stand:



Urban shoot painting

Doch zum Glück rollen die Werbeträger wieder. Schon erwähnt, das ich unbedingt Paintballern gehn will?

Fahrradvideozeuchs

Herrjeh, da löscht man jeden Tag fleissig aus dem Feedreader nur um dann doch wieder über drei Umwege auf nen bemerkenswerten Link zu stolpern. Und dann sitzt man damit rum und ... packts einfach mal wieder hier rein. Zumindest die Bewegtbilder.



src via

passend dazu:

src via



Veer:


src via

Okay, doch irgendwie bekloppt da drüben (und ich kenn jemanden der hat schon drei Tickets dafür bekommen)


src via

Kontinentaldrift

Schon gemerkt? Man kann gar nicht mehr so richtig gegen die Amis sein. Weil die ham ja jetzt den Obama. Und sogar echte Probleme. Und der Obama macht ja jetzt das alles wieder gut wird. Und weil heute eben Sommer ist und gestern Winter war ist die Welt gleich viel besser geworden. Und eigentlich finden wir's bei SubWay ja gar nicht soo schlecht.

Und das Einzige was stört ist dann vielleicht der Blick auf die eigenen Dreckhaufen. Ja die müsste mal endlich einer unter den Teppich kehren. Damit man wieder freie Sicht auf die fernen Dreckhaufen hat. Damit man seinen moralischen Zeigefinger mal wieder auf jemand anderes richten kann. Aber das gelingt eben gerade nicht so richtig. Weil hier vielleicht schon mehr Dreck auf dem Haufen liegt, als unter die deutschen Teppiche so drunter passt.

Dreckhaufen in Berlin
noch'n Dreckhaufen in Berlin
Dreckhaufen in Leipzig

Sieht irgendwie gerade gar nicht so nach Dreckhaufen aus (*klick*):