2011/04/19

autsch

Okay. Morgen Abend. Naja. Is halt thailändisch - pünktlich. Aber es ist ja auch so, dass ich zur Zeit einfach viel auf der Baustelle bin. Und das nächste Dorf wo ein paar von uns gerade untergekommen sind eben kein Netz hat. Zumindest nicht für die Kunden. Die Chefin hat natürlich ein WLAN-Router rumstehen. Und den schaltet sie ganz brav aus wenn sie Feierabend macht. Nicht dass die Verbindung besonders schnell wäre, zum Twittern und Mails lesen reichts aber immer noch. Mei Mi Internet - hört man hier irgendwie so ziemlich immer. Aber dann hört man auch "probably next month". Jeden Monat bekommt man das gesagt. So ist das nämlich. Nur die Funkzellen sind ordentlich bis in den letzten Zipfel ausgebaut. Hat ja der Herr Thaksin damals erfolgreich hinbekommen. Als ihm die Telekommunikationsbude gehört hat. Bevor er dann als Ministerpräsident ein Gesetz erlassen hat wonach solche Firmen ohne Steuerbelastung ins Ausland verkauft werden dürfen. Um nach dem Deal das Gesetz wieder abzuschaffen. Can do! So läuft das hier nämlich. Und gestern abend habe ich wieder gemaerkt, das Monatsende sein muss - die Polizeikontrollen haben zugenommen. Und da höchstens fünf Prozent der Cops nicht die Hand aufhalten kann man sich zusammenreimen, dass nicht um die Verkehrssicherheit geht sondern das Portemonnaie. Aber nicht immer. In der Hotel wo ich üblicherweise bleibe wenn ich was in der Produktion zu tun habe passsiert es regelmässig einmal die Woche das so ein Bulle vom Format Silberrücken mit einer Arroganz reinspaziert kommt und sich am Frühstücksbuffett labt. Weil - das schon immer so war. Weil die Betreiber nicht wirklich was dagegen sagen können. Weil das hier eben so is.

Aber genug gemeckert. Ich wollte ja .... ach Mist jetzt muss ich schon wieder meckern. Dabei find ichs hier eigentlich schon sehr schön ... auf besondere Art und Weise. Doch dazu später mehr.

Das Land weckt Assoziationen. So ziemlich sofort und bei jedem. Und das schlimme daran - sobald man den Flieger bestiegen hat und sich die Mitreisenden anguckt hat man das blöde Gefühl diese Assoziationen bestätigt zu bekommen. Ficktourismus. Rentnerdomizil. Tauchparadies. So in etwa ist auch das Ranking. Doch was gibt es absits davon? Eine riesige Witschaft. Jede Menge Raubkopien und Plagiate. Unzählige Zuliefererbetriebe für Japan bis Europa. Ein verdammt beschissenes Lohngefüge. Eine recht bescheidene Bildungsqualität. Fehlende soziale Sicherungen. Das alles in einem Topf und man hat diesen brodelnden Kessel aus schnellen Möglichkeiten, Manpower und Schlamperei. Es ist hart seine Familie hier ordentlich satt zu bekommen. Autos werden komplett auf Pump finanziert. Die Kinder müssen nach der Schulbildung eigentlich sofort was machen. Arbeiten. Ausbildungsplätze gibt es nur unzureichend. Hier macht jeder irgendwas. Hier sind alle unterwegs. Von A nach B + kreuz und quer. Weil es sich niemand leisten kann nichts zu tun. Sogar eine alte Frau mit nem amputierten Bein wird etwas tun - zum Beispiel hockt sie am Boden und hackt mit einer machete einen Berg Äste und Zweige zu Brennholz. Tagein - tagaus. Sie hat nen krass muskulösen rechten Arm. Und wenn Du als Mädel keine Chance hast auf eine richtige Arbeit kannst du es nochmal bei 7eleven probieren. Oder als Bedienung in nem Restaurant. Oder du landest irgendwie dabei in nem Massageladen anzufangen. Man muss wissen das "special" durchaus üblich also üverall erhältlich ist. Also ein durchschnittlicher Thai-Mann geht einmal im Monat zur Massage mit Happy Ending. Schon alleine das lohnt sich für die Mädels unheimlich. Kein Vergleich mit der reinen Tätigkeit als Masseuse. Wenn du dann noch irgendwo in der Nähe einer Stadt bist, wo Ausländer rumrennen kannst du dich glücklich schätzen - die Preise sind um einiges höher. Und der Schritt sich darüber hinaus zu verkaufen ist nicht sooo groß. Wenn in der Nähe noch ne Disco ist kannst du dann gleich dort anfangen zu tanzen. Oder die Drinks besorgen. Dich aushalten lassen. Dich verkaufen. Manchmal wird daraus dann auch was halb-regelmässiges - ein phänomen dass sich Gik nennt - eine offene Nebenherbeziehung, bisweilen auch mehrere möglich. Jede Frau in Thailand weiss dass es das gibt, das eigentlich eine riesige Menge Männer solche Nebenmädels haben - und schweigen dazu. Das wird ausgeblendet. Ausblenden ist hier ganz groß. Einfach nicht wahrhaben wollen, negieren, wird schon alles gut gehn. Passt sich in diese grenzenlose und bewundernstwerte Unbekümmertheit ein - die können hier glücklich sein und Feiern als gäbe es kein Morgen. Überhaupt ist es ein Land in dem man sich nicht viel um das Morgen sorgt - es wächst ja alles wie verrückt. Man wird bald wieder ernten. Und Dreck und Staub sind auch okay - weil der nächste Regen nicht weit ist (Gewitter über mir - knallt wie hulle). Besonders jetzt zu Beginn der Regenzeit - letztes Wochenende wurde die eingeläutet - mit Spass und Verrücktheit sondersgleichen. Man stelle sich eine vier- bis fünfspurige Strasse vor, Schnellstrasse die auf ca. 40km von Pickup and Pickup blockiert ist. Auf deren Ladeflächen stehen riesige Fässer oder Bottiche, Eistruhen oder was sonst noch Wasser fassen kann. Dann nehme man tausende durchgeknallte Leute die die längste zusammenhängende Urlaubszeit im jahr feiern. Sie bewaffnen sich mit Wasserkanonen und Kreide. Was mal als traditionelles Glück-und-Wohlergehen-Wünschen seinen Ursprung hatte ist heute die größte Wasserschlacht der Welt. Tagelang. Von vormittags bis nach Sonnenuntergang. Da wird eben auch getrunken. Da sterben jedes Jahr ein paar Hundert Leute - meist im Strassenverkehr. Und da gibt es seit Jahren einen zunehmeden Konflikt zwischen Tradition und Sexualisiertheit - Mädels die sich betrunken auf Pickups oder Soundsystemen an Stangen räkeln und größtenteils keine 18 sind sind quasi normal geworden. Das Geld und Ballermannmentalität der Ausländer beschleunigt das Ganze noch weiter - Grabschereien werden höchstens von selbstbewussten Mädels abgewehrt - was mir nur zweimal aufgefallen ist. Das mir allerdings genau das auffällt sagt viel über den Normalumstand aus - ich habe das irgendwie als okay abgespeichert. Das is hier eben so. Da verwundern einen die drei Mädels nicht, die diese Woche zu 500 Baht Strafe verknackt worden sind weil sie oben ohne getanzt haben. Das passiert ja eigentlich überall auf der Welt. Haben wir auf jeder Loveparade oder bei jeder Fussball-WM schon gesehen. Was aber das Quere hier ist - die Mädels wurde genauso pervers durch die Presse gezerrt wie sonst die Drogenhändler, Mörder oder Bankräuber die die Polizei hoppnimmt. Mit allem drum und dran - Namen, Alter, vor versammelter Presse. Das Thailand die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet hat scheint in solchen Momenten abstrus. Es ist eben ein Land in dem ich viel Kopf schütteln werde. Beruflich wie sozial. Aber eben auch essenstechnisch. Man möchte allen Pauschaltouris die Hotelschlüssel wegnehmen und sie irgendwo in der Provinz absetzen - maximal 100 Baht in die Hand - und sie müssten davon drei Tage überleben. Es gibt hier eine so umfassende Verwertung von Pflanzen und Tieren das man sich da manchmal schon etwas Mut zusprechen muss. Aber ich bin ja eher so der neugierige Tüp. Und hoffe nicht allzuviel zuzunehmen - mir fehlt nämlich das Radfahren. Weil man hier fast nicht Rad fährt. Auf dem Lande sieht man zwar öfter die robusten Lastenräder. Je näher man aber an die Ballungszentren kommt desto schlimmer wird der Verkehr - und desto lebensmüder müsste man sein... Aber auch daran gewöhnt man sich irgendwie - was bleibt ist dieses "Autsch". Wieder mal. Letzten Freitag. Nach der Arbeit von der Baustelle einmal knapp 300km quer durch halb Bangkok auf die andere Seite. Schlechte Strassen, kaotische Autofahrer, fehlende Markierungen und unbeleuchtete Mopeds. Auch auf den dicken Straßen. Motorway. Sieben oder mehr Spuren, links und rechts gehts rein und raus. Und dann tritts du nur noch in die Bremse weil da wieder jemand steht und mit ner Handylampe fuchtelt. daneben ein zerknülltes etwas - ein Moped. Der Fahrer irgendwie daneben, ein paar Leute ringsrum. Links und rechts rauscht der Wahnsinn weiter. Keine Zeit, keine Langeweile, kein Innehalten. Das nächste Geschäft, das nächste zu-tun ruft irgendwo. Da bleiben so Mopedfahrer schon mal auf der Strecke. Nach dreieinhalb Monaten hab ich mittlerweile 4 schwere und ca. 6 leichte Unfälle erlebt. Ohne das das jemanden aus der Fassung gebracht hätte. Das ist eben so. Das ist eben so normal wie die Betreiberin der Massage sich auch schon beide Hangelenke gebrochen hat - weil ihr jemand reinfuhr. Das gehört dazu. Die unterste Kaste im Strassenverkehr. Darunter - kommt nix. Fahrräder? Vergiss es. Ich habe in BKK ein Fixie gesehen, sonst kaum Räder, auf dem Lande hin und wieder, auf unserer Baustelle fünf Stück - ALDI-Qualität. Achja. Dann waren da noch die Anzeichen für Radnutzung. Aber ohne dass ich je ein Rad dort erwartet hätte. Und dann gibts da noch die ausgemusterten Trikes unten im Hof. Sowas würde ich ja liebend gerne aufmöbeln und zuhause fahren - die Dame meiner Wahl müsste natürlich unbedingt den Polsterstoff bestimmen. Fehlt dann nur noch so ein Grillköfferchen fürs Picknick im Grünen. Ich denk nochmal drüber nach - so teuer können die drei Fahrradleichen nicht sein...








Eingangrad.


Hier fährt eh nie jemand mit dem Rad.

Nr.5 lebt!

"mal wieder bloggen" steht bei mir auf mittlerweile oben der Liste. Wenn ich heute abend mal wieder Netz habe und mich die Moskitos nicht auffressen und überhaupt.... jaja, keine Ausreden mehr.

Bis später