2010/05/26

Foxconn - oder wie gut kann etwas schlechtes sein?

Irgendwie finde ich das nur halb. Halbgar, halbdurchdacht, halb im Kontext. Da wird Foxconn, ja wir wissen jetzt alle was die so für wen herstellen, abgewatscht und auf einmal öffentlich angegangen das einem schwindelig wird. Also mir zumindest. 6 Tage, 12 Stunden. Okay, wie siehts in China im Durchschnitt aus? Wohl eher schlechter. Wohl eher so, dass man es gar nicht wirklich wissen will. Mal überlegt, wieviel Stunden pro Woche der Typ arbeitet, der Euren Toaster zusammenbastelt? (Ihr könnt hier bestimmt auch Überraschungseier, Netzteile, Eieruhren, etc. einfügen) Und wieviel der Typ damit verdient könnt Ihr dann auch mal nachfragen. Das ganze funktioniert nicht so wirklich nach den hier bekannten Maßstäben. Das ganze da drüben funktioniert aber, weil es neben politisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die gesellschaftlichen Prägungen und die kulturellen Gegebenheiten es Unternehmen ermöglichen, so eine Schiene knallhart durchzuziehen. Ob die jetzt Mao-Hymnen brüllen müssen, oder den Erfolg des Unternehmens herausschreien sollen - same (but different). Und wieso stören wir uns an den Suiziden bei Foxconn? Das sind - gemessen am in China üblichen Schnitt - durchaus deutlich weniger. Dann steht es einem irgendwie nicht wirklich an da die Saubermann-Schiene zu fahren und auf die bösen chinesischen Dienstleistungfertiger zu schimpfen. Ihr habt Ökostrom? Seid so richtig weit vorne dran? Schön. Schon mal überlegt wo das Gros der Solarpaneele heutzutage gefertigt wird? Und wer die fertigt? Und was derjenige dafür bekommt? Und wieviel Suizide es dort in den ebenfalls riesigen Unternehmen gibt? Richtig vermutet (wohl eher befürchtet) - it's "made in China". Was bleibt, ist doch bloss der bittere Geschmack dass Ihr Euch für Euren hippen Apple-Gadgets genauso wie für ein KiK-T-Shirt rechtfertigen müsstet. Ihr werdet auch das lernen.