2022/02/27

wenn's mal wieder länger dauert: SON28 + Forumslader + Garmin Edge 1030+

Beim Aufräumen bin ich vor kurzem über alte Ausdrucke von radweit.de gestolpert, hach das waren noch Zeiten. Überhaupt, Karten lesen, die Umgebung auf der Karte checken. Genau so wie mit den Wanderkarten. Welcher Maßstab, welche Details sind mir wichtig, wo soll es hingehen usw.. Wer heutzutage mit sowas anfängt hat wahrscheinlich mindestens das Handy dabei, eher noch etwas zum Tracken und/oder Navigieren. Klar, für 99% der Momente da draußen ist das auch völlig in Ordnung. Akkugröße kann man mit ner Powerbank auch ignorieren. Tjoa, jedes Mal anhalten und auf dem Papier schauen, Anhaltspunkte finden, sich selbst lokalisieren ... die Technik nimmt einem das ja ab. Am besten noch ohne dass man dazu unterbrechen muss. Grundsätzlich würde ich für nen Radurlaub immer noch ne Papierkarte mitnehmen, das bisschen Platz und Gewicht fällt bei Zelt und Kocher nicht wirklich auf.

Und sonst so? Hat das für mich ein Garmin ganz okaysh erledigt. Irgendwann hatte ich dann so ein Edge 810 und da Openstreetmap raufgepackt. Das ging so ohne weiteres nur bedingt gut. Gefühlt das halbe Netz ist voll mit Anleitungen und Hinweisen, was man wie besser sein lässt oder unbedingt beachten muss. Trotzdem, der Ansatz von Garmin insgesamt ist vllt. für den Sonntagsausflug in Ordnung aber halt grottenschlecht und absolut unzuverlässig wenn es darum geht länger zu fahren als der Akku hergeben mag. Die Navigation war dabei für mich nie wichtig. Selbst zum schellen finden einer Umleitung schaue ich lieber nur auf die Karte und lass da bloß nicht das Gerät was zaubern. Nachdem es mir aber mehrere Male alles verdorben hat, unreproduzierbare Abstürze etc. produziert hat, musste halt dann doch noch mal nach einer Alternative geguckt werden.

Hammerhead hatte sich mit dem Karoo1 bei mir disqualifiziert, weil das Ding einfach nicht kommen sollte. Ich bin dann nach dem drölfzigsten Vertrösten ausgestiegen und hab meine Zahlung zurückbekommen. Bin ich ja auch ganz froh drüber, wäre mir letztlich zu klobig und zu buggy gewesen. Mag sein dass der #2 besser ist, aber verkackt ist verkackt. Ansonsten hat keines der Geräte begeistern können. Ich hab eigentlich keine wilde Anforderung:
  • Display mit Touch - Gewohnheit vom 810er
  • OSM - Openfietsmap lite, mit 20010.TYP
  • kompakt - ich mag kein Mäusekino
  • Akku - never enough
  • USB-C
Ich brauch keine Navigation, weil ich mir Tracks vorher zusammenklicke und aufs Gerät schiebe. Gefahren wird dann einfach der als Track dargestellten Linie entsprechend. Abweichungen führen so auch nicht zu nervenden, eh sinnlosen Rechenversuchen. Nur leider findet sich kein "dummes Anzeigegerät" da draußen. Geschenkt, dann wenigstens die anderen Punkte. Tja Garmin, USB-C. Meine Güte, was für ein Krampf mit Garmin! Ich habe ja ein Auge auf den RSS-Feed der FCC-Anmeldungen von Garmin, aber bisher war da noch nix dabei. Also auch hier eine Kröte schlucken und USB-Micro akzeptieren. Mechanisch wäre mir da USB-Mini ja lieber gewesen. Tjoa, und sonst? Kompaktheit... steht irgendwie in direkter Konkurrenz mit dem Akku. Lange Recherche, kurzer Spontankauf. Black Friday - mir eigentlich völlig egal und mehr der Zufall, dass ich den Entschluss zum Gerät ein paar Tage zuvor gefasst hatte. Die Deadline bis wann ich das Gerät dann spätestens kaufen würde war ebenfalls nicht mehr weit, schließlich würde ich ja einiges an Routine lernen müssen, Umgewöhnung my ass! Irgendwie sind 400 Tacken immer noch unverschämt viel Geld, wenn man bedenkt, was man sich schon bisher alles an Murks hat einfallen lassen müssen, um auf langen Distanzen nen roten Strich angezeigt zu bekommen und danach die aufgezeichneten Fahrten zu haben. So ungefähr hatte ich eine Vorstellung davon, was ich an Laufzeit mit dem 1030+ hinbekommen dürfte. Nicht schlecht, aber nirgends verlässliche Zahlen zu einem Gebrauchsszenario wie ich den weiterhin handhaben würde.

Man kann nicht alles haben. Ernüchterung. Zweifel. Was haben die sich eigentlich bei diesem Display gedacht bei Garmin? Diese Farbverfälschung im Nachtmodus ist ja echt grottig. Aber gut, das ginge ja grundsätzlich, wenn man auch nur einmal bei Garmin die höhere Pixeldichte ggü. den alten Modellen auf die Darstellung abgeprüft hätte. Ich mein, der Track, egal in welcher Farbe im Nachtmodus?! Wenn man den dann wenigstens dicker machen könnte, doppelte Breite oder so... Herrjeh.

Ich bin noch nicht komplett durch mit dem Testen, aber im Tag+Nacht-Mischbetrieb verbrät das Ding so wie ich das benutze 20% Akku auf 13h, das waren am vorletzten Wochenende 350km. Nun ist das für mehrtägig unterwegs sein nicht voll skalierbar, aber schon vielversprechend und würde zu theoretisch über 60h Laufzeit führen.

Wegen der Größe des Gerätes würde mich ein horizontal angestöpseltes Kabel ja irgendwie stören. Beim 810er hab ich das bei längeres Trips ja immer eingesteckt und auf den USB-Ausgang des Forumsladers geklemmt. Quasi always-on, Nächte durchfahren war nie ein Thema weil das am Tage locker wieder in die Pufferakkus des Laders gefahren wurde. Und selbst wenn hatte das Gerät ja selbst noch seine interne Kapazität. Insofern war es eine logische Bastelei, die fünf Goldkontakte auf der Unterseite des Teils zu nutzen. Gedacht sind die, um im Zusammenspiel mit dem sündhaft teuren Garmin-Akku-Pack die Laufzeit zu erhöhen. Wofür die im einzelnen jetzt gebraucht werden ist mir egal, wahrscheinlich um den Ladezustand des Akkupacks und Leistung oder externe Laden bzw. Durchversorgen zu händeln? Egal, zwei der Kontakte sind für die 5V. Zum Glück. Blöd wär gewesen, wenn Garmin das als 3,7V intern kontaktiert hätte.

Nun brauchte ich also nur nen geeigneten Ladeanschluss da unten. Das ganze bitteschön an den Aerobar zu montieren. Mit etwas Versatz Richtung Heck wegen der Kollision mit dem SPOT-Tracker.

Zunächst habe ich nen Prototyp aus etwas PE, nem alten Kabel, zwei dünnen Pogo-Pins aus nem Garmin-Vivoactive-HR-Lader und etwas PU-Kleber zusammengebastelt. Die Hardware des Halters war soweit ordentlich, die Garmin-Halterung brauchte ich nur zurechtschneiden um als Insert zwischen dem K-Edge und dem Charge-Adapter zu dienen. Die ersten Testfahrten zeigten, dass die dünnen Pins zu schwach für Gerüttel über Pflaster o.ä. sein würden. Außerdem saßen die zu hoch. Die Dinger müssen im belasteten, also kontaktierten zustand noch Federweg in beide Richtungen haben. Alles in allem aber vielversprechend.

Für die finale Version wurden verwendet:
  1. 1x K-Edge Garmin Sport TT Mount
  2. 1x Garmin Edge Aero Halterung
  3. 1x Garmin Charge Adapter für Aero
  4. 1x Zylinderschraube DIN 912 M4x45
  5. 1x Flachrundkopfschraube DIN 7380 VA2 M3x12
  6. 2x Flachrundkopfschraube DIN 7380 VA2 M3x15
  7. 1x Aluminium-Distanzhülse 4,3x8x15mm
  8. 1x Aluminium-Distanzhülse 4,3x8x6mm
  9. 1x USB2.0A zu Micro-B 24AWG Kabel vergoldet
  10. 2x Pogo Pins 1,5x2,5x3,5mm (Spitze x Durchmesser x Länge)
  11. Acrylglas XT schwarz 9N870 in 3mm
  12. Acrylglas XT schwarz 9N870 in 5mm
  13. ACRIFIX 0116
Naja, und halt ein bisschen Zeit und etwas Werkzeug. #1, #7, #8 und #4 sind selbsterklärend zusammengeschraubt, die M4 noch ein bisschen gekürzt. #2 zersägt und abgeschliffen um das Insert zwischen #1 und #3 zu gewinnen. #5 und #6 kommen von untern in #1 rein, die beiden äußeren M3-Gewinde auf 3mm aufgebohrt. #11 und #12 jeweils zugesägt, gefräst und geschliffen. Das 3mm-Teil #11 für die #10 gebohrt bzw. gesenkt und ausgefräst. Das 5mm-Teil #12 mittig für #5 gebohrt und M3-Gewinde geschnitten, auf der Ecke für #9 ausgeklinkt. #9 mit #10 auf den Stirnseiten verlötet und in #11 eingesetzt. Dann #11 & #12 mit #13 verklebt. Bilder sagen mehr als Worte, deshalb:


Alles in allem ein Setup um etwas länger rumzugondeln:
  • SON28
  • Forumslader V5 "klein"
  • Garmin Edge 1030+
Backup:
  • Powerbank: Zendure A2
  • Forumslader-"Nachlader": USB Boost-Lader
  • USB-Ladegerät: VOLTCRAFT SPAS-2400/2+

2022/01/22

I ♥ Forumslader

Bit overdue post. Since 2014, when I planned to ride a bit longer it was clear from the beginning, that I'd ride for most of the time wheelsets with SON dynamo hubs. Simply because these are the best ones out there. Running the old barrel-shaped SON28 on the trekking bike for quite a few years there was really just one thing to decide, going with the SON28 or the SONdelux?

After going trough a few articles from https://fahrradzukunft.de and a nice exchange with Jens from http://www.forumslader.de/ I opted for the SON28. The little bit heavier one is the better choice if you wanna be on the safe side when it comes to running both consumers - the Forumslader and the lights. For the lights I went with the EdeluxII and combined it with the very sexy Supernova Taillight (read more here).

The whole setup more or less is still the same, the first two wheelsets (32h) were built by Felix and his colleagues. Bullet proof work horses, never let me down. Probably a bit outdated because "so small" rim width, but nice all year round wheels, one set with GP4000sII for the summer, one set with 4Seasons for the winter.

The EdeluxII from 2014 became replaced by the upside-down-version since it gave me the little but needed space for the small finger on the aero extensions. Latest wheelset is a Reynolds DiscBrake Assault LE. On that I took out the front hub and put in the SON28 12 disc center lock. Since that was the only option to match the 24h it is set up with the 12/9­mm axle-adapter to match the old school drop outs.

Thus I can switch all wheels between all bikes and all Forumslader between all wheels and bikes as well. I always built the Forumslader for being fitted inside the fork shaft. Normally not a big deal, when it comes to carbon forks a bit tricky. Their inner diameter is really small, since the carbon requires a reasonable wall thickness.

The Forumslader - as it name says - is a result of a discussion started by users of the rad-forum. I once had an account there, but I like the outdoorseiten more, especially since it covers not only bicycle stuff. So, with the question how to provide electrical power to charge whatever device you carry while travelling by bike with the onboard generator - the dynamo hub - the first sketches and layouts were developed. It all started with a simple layout containing a board to solder all required parts onto. With the time the board became much better designed, removing wired bridges, reducing size and finally coming as a prebuild board with SMD-type components on it. So generally you don't need any special skills if you start with a latest versions. As a further development the idea of an Ahead-version came up. Basically a board and assembly layout just small enough to fit inside a fork shaft. Since most of the bikes used by the people active in the rad-forum were steel or aluminum bikes the maximum width of the board was set to approx. 23mm. And that's where it gets interesting. With the carbon fork of my GF02disc I only got ~22something mm inner diameter. Which means I'd need to take off a bit on each side of the circuit board. Just enough that it will fit snug into the shaft. Another thing is to run the cables going to the Forumslader and coming from it out the fork shaft on the top side - since it's a carbon fork. most metal forks on trekking bikes are open on the bottom end of their shaft pipe - easy for running cables in and out while keeping the Forumslader safe and dry. So I had to get a suitable expander  and tweak it in a way the cables can run trough. Finally the top ahead set spacer needed to be drilled too.

My first one was a version 4, with the Efest V2, 18350 type, with 12V output and a 3xAA charger. It actually did it's job - until not. It got a short circuit in on of the cables and was damaged in the end. I'd say it was my fault not the Forumsladers design itself. So I ordered and received a spare assembly just in time before TCR2014, thx @Jens again - you saved my Transcon there :-). I took it off the BMC and on my trekking bike, with the steel USB-aheadset-spacer, running input cables downwards now.

The BMC got a version 5 and Efest purple. Running smooth and doing it's job just fine. Since I build up another GF02disc for long distances I got 2nd one, with 3A output on USB - which got burned during a its first test run last years early spring. I did not seal the cable properly since I wanted to make sure everything works fine. Had planned to seal everything just after that 800km-test ride. But - if something can go wrong - it goes wrong. Weather forecast promised differently before, but I ended up in a heavy thunderstorm with heaps of downpour. I was busy to find shelter myself and forgot about the Forumslader. In the end it got soaked and I had to get another set of parts. Learned it the hard way.

But generally - I really don't care about the time I spent on building them up or digging on the web for a nice cable and so on - it's worth it because it gives me the freedom to not need to stop just for charging somewhere or carrying always a power bank as backup. The whole thing is just perfect - also in comparison to commercially available alternatives (123456 & 7).

So what's next? Another little piece of my cockpit needs a hack - and the prototype is being tested at the moment....


...if it works all well, the final version will get another post.