2022/11/22

... alles kein Zufall ...

 ...sich dann zwei Tage später zusammenzusetzen und erstaunt feststellen, das wir das alle gleich sehen und uns wichtig ist. Ich darfsoll mehr das machen, was mir Spaß macht und worin ich gut bin. Personalgespräche waren in meiner Wahrnehmung bisher mehr so ne Formalie. Und - ich soll mir ausknobeln, die neuen Themen und das Wissen weiter zu verteilen. Passt in die gleiche Richtung - ich hab Anfang des Jahres angestoßen, diese Fahrrad-Reparaturworkshops wieder zu veranstalten. Weil mir da wirklich was dran liegt und - eher unbewusst - das für mich etwas ist, wo ich besser werden möchte. Und zack, kommt das gleiche als Thema aus einer anderen Richtung. Rückblickend wurde mir das ja immer wieder vorgeworfen - nicht gut erklären oder teilen zu können. Mittlerweile sehe ich das entspannter, es ging ja nicht wirklich um die Sachthemen dabei, sondern eigentlich um die emotionale Ebene dabei. Mich da immer wieder zu triggern hat am Ende genau zum Gegenteil geführt - und somit ja auch den Vorwurf wieder bestätigt. Kaputte Mischung aus passiv-aggressiv Vorwerfen auf der einen und unbewusstem Selbstwert-Verteidigen auf der anderen Seite. Gut, da endlich Abstand zu haben.

So richtig überblicke ich das zwar noch nicht, aber vertraue darauf, das schon hinzubekommen. Vielleicht hab ich da auch unbewusst schon mehr drüber gegrübelt - da vielleicht irgendwann beratend unterwegs zu sein. Und da ist die Aufgabe ja nicht das schlechteste Training für, würde ich mal behaupten.

I-Tüpfelchen der Überraschung war, in einem Nebensatz festzustellen, dass wir ja so eine unbeachtete, typisch hanseatische Handschlag-Abmachung haben (die aber jedes Jahr völlig ernsthaft von der Buchhaltung umgesetzt wird), uns einfach an die Inflationsrate des statistischen Bundesamtes anzulehnen mit den Anpassungen. Hat mich irgendwie nie wirklich interessiert. Gar nicht so schlecht eigentlich.

Keine Kommentare: