2008/09/04

knüppel aus dem blog

jetzt hats mich auch erwischt. ich hab nen knüppel zwischen die beinezeilen bekommen.

und nun? ich weiss nicht ob ich das gutfinden soll oder nicht. gleich vorneweg - dass hat nix mit den stöckchenwerfern selbst zu tun, mit blabbermouth schon gar nicht. man stolpert ja allerorten über die verschiedensten rundhölzer in der blogosphäre. irgendwo gibts auch sägewerkeblogs, die diese am laufenden band fräsen. ich verlinke da jetzt nicht drauf - noch haben die mich nämlich nicht entdeckt. wobei man mal gucken müsste ob die heimische wälder oder tropenholz und wenn fsc-zertifiziertes zerhobeln.

woraus schon ein wenig meiner skepsis deutlich wird. wie stehe ich eigentlich dazu? abschliessend kann ich das noch nicht sagen - auf der einen seite irgendwie ganz spannend, mal konzentriert einige dinge über den blogger zu erfahren, auf der anderen seite widerstrebt mir die - sagen wir mal - fast schon verpflichtende wirkung eines zugeworfenen staffelstabs. ich hab null problem mit dem thema des stöckchens, wer mich kennt weiss, dass für mich "essen & trinken" essentielle bestandteile meines wohlbefindens sind. es ist vielmehr die frage welches dann als nächstes kommt und danach und danach... will ich das dann konsequent weitermachen? stapeln sich die dinger bis ich nicht mehr an die tastautur komme? bekomme ich dann haue wenn ich die heimlich verbrennenicht beantworte - schlimmer noch - nicht weiterschleudere? oder beantworte und dann frecherweise nicht in die blogroll streusele?

oder liegt das daran, dass ich schon früher in der schule ein gegner der analogen kettenbriefe war? eigentlich sind kettenbriefe nämlich voll achtziger - zumindest für mich. und über die achtziger könnte ich mich.... na lassen wir dass, sonst muss ich mich hier noch für einige meiner platten rechtfertigen. sicherlich sind stöckchen nicht gleich kettenbriefe, aber sie ahmen deren verbreitungsmuster auf frappierend perfekte weise nach. ich bekomme heutzutage immer noch mails weitergeleitet, mails die irgendwelche tragischen begebenheiten beinhalten. welche man dann weiterleiten müsse und dann wird eben alles schick im leben und überhaupt und so. meist mach ich mir dann die mühe die mit links zu den einschlägigen hoax-aufklärungsseiten zurückzuschicken.

was mich aktuell aber nicht wirklich weiterbringt. da les ich hier und da beschwerden, dass nix los ist in der schmierfinkenwelt2.0 oder das diese trotz ihrer tollen möglichkeiten genauso von kommunikationsunvermögen heimgesucht wird wie die altbekannten plattformen. ist das schnitzenverbreiten dieser holzprodukte die einzige interaktion die hier im sommerloch noch funktioniert? wenn ja, dann möchte man den knüppel so manches mal mit gehörig schwung... nein - wir bleiben ruhig und machen uns erstmal nen kaffee.

und dann grübeln wir mal leise in uns weiter, ob wir mit diesem essstäbchen spielen wollen oder nicht. sollten sich gestandene perkussionisten einfinden, bezüglich des umgangs mit den sticks weisheiten zum besten geben zu können, nur zu.

ps.: weil eulenspiegel sich im blog geirrt hat, wollen die kommentare geprüfblickt werden.

1 Kommentar:

tau hat gesagt…

haha.
ähmmm.
sag doch einfach du magst: knüppelkuchen, salzstangen, stockfisch, panierte stabheuschrecken, spaghetti (ungekocht), flutes, gemüsestifte mit dip...

:)